museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 4395]

Medaille von Walter Eberbach auf die Schlacht um Verdun als Weltblutpumpe, nach 1916

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/258939/258939.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Die Schlacht um Verdun, die von Februar bis Dezember 1916 dauert, gehörte zu den blutigsten und verlustreichsten Materialschlachten des Ersten Weltkriegs. Obgleich die deutsche Seite ihr ursprüngliches Ziel - vorrangig die Eroberung der Festungsstadt Verdun - nicht erfüllen konnte und die Schlagkraft der Truppen an der Westfront deutlich geschwächt wurde, versuchte die Oberste Heeresleitung nachträglich, den Fehlschlag zu einem Erfolg umzudeuten: So sei es der deutschen Armee gelungen, dem französischen Gegner hohe Verlust beizufügen und ihn so „ausbluten“ zu lassen.
Der Konstruktion dieses Mythos sollte auch diese Medaille dienen, die ein Werk des in Heilbronn wirkenden Medailleurs Walther Eberbach darstellt und mit großer Wahrscheinlichkeit in der Berlin Gießerei Gladenbeck gefertigt worden ist. Sie zeigt auf ihrer Vorderseite den Tod die „Weltblutpumpe“ bedienend und auf der Rückseite kahle Pflanze in Gestrüpp neben Jahreszahlen.
Die Erfassung der Medaillen auf den Ersten Weltkrieg wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Nicolas Schmitt]

Inscription

Vorderseite: . VERDUN . DIE . / WELTBLUTPUMPE . 1916 .; Signatur unten rechts: EW (=Eberbach, Walther)
Rückseite: Im Feld: 1914 / 19; Signatur unten rechts: EW (=Eberbach, Walther)

Material/Technique

Bronze, Guss

Measurements

Diameter
69 mm
Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:
... When

Part of

Literature

Keywords

Created Created
1917 - 0
Created Created
1917 - 0
1916 2020

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.