museum-digitaldeutschland

Close
Close
Winckelmann-Museum Stendal Moskau

Moskau

Zum Werk Höpfners gehören neben zahlreichen Motiven aus den Sowjetrepubliken auch etliche aus Moskau. - Hier handelt es sich fast ausnahmslos um Architekturdarstellungen.

[ 5 Objects ]

Jungfrauen-Kloster / Moskau

Diese Aquatinta stammt wie eine Fülle weiterer Arbeiten aus Höpfners später Schaffensphase, in welcher er auch immer wieder Motive aus den damaligen Sowjetrepubliken verarbeitete.

Das Blatt ist unter der Grafik links mit dem Bildtitel und rechts mit der Datierung "65" sowie der Signatur "W. Höpfner" versehen.
Unten links die später nachgetragene Nummer des Werkverzeichnisses "WV. 1096".

Jungfrauen-Kloster / Moskau

Kirche in Moskau

Diese Farbaquatinta stammt wie eine Fülle weiterer Arbeiten aus Höpfners später Schaffensphase, in welcher er auch immer wieder Motive aus den damaligen Sowjetrepubliken verarbeitete.

Das Blatt ist unter der Grafik links mit dem Bildtitel und rechts mit der Datierung "65" sowie dem Vermerk "für Wilhelm Höpfner sign. Johanna Höpfner" versehen.
Unten links die später nachgetragene Nummer des Werkverzeichnisses "W. V. 1095".

Kirche in Moskau

Wassiliy-Kathedrale

Diese Farbaquatinta stammt wie eine Fülle weiterer Arbeiten aus Höpfners später Schaffensphase.
Sie ist eines der zahlreichen Beispiele für seine Beschäftigung auch mit Motiven aus der Sowjetunion.

Das Blatt ist links mit dem Bildtitel (teils von Höpfners Hand) und rechts mit der Originalsignatur "W. Höpfner" sowie der Datierung "64" bezeichnet.

Wassiliy-Kathedrale

Wassiliy-Kathedrale

Diese Farbaquatinta stammt wie eine Fülle weiterer Arbeiten aus Höpfners später Schaffensphase.
Sie ist eines der zahlreichen Beispiele für seine Beschäftigung auch mit Motiven aus der Sowjetunion.

Das Blatt ist links mit dem Bildtitel und rechts mit der Signatur "W. Höpfner" sowie der Datierung "64" bezeichnet.
Ganz unten links die Nummer des Werkverzeichnisses "W. V. 1061".

Wassiliy-Kathedrale

Kreml / Moskau

Diese Farbaquatinta stammt wie eine Fülle weiterer Arbeiten aus Höpfners später Schaffensphase.
Sie ist eines der zahlreichen Beispiele für seine Beschäftigung auch mit Motiven aus der Sowjetunion.

Das Blatt ist links mit dem Bildtitel und rechts mit der Originalsignatur "W. Höpfner" sowie der Datierung "64" bezeichnet.
Ganz unten links die Nummer des Werkverzeichnisses "1062".

Ein weiterer Abzug von dieser Platte - auf Japanpapier - befindet sich unter WM-WH- 1416 in der Sammlung.

Kreml / Moskau