museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau [V/F1/54]

Hirschfänger

Hirschfänger (Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau (CC BY-NC-SA)

Description

Die damaszierte Klinge ist in ihrem letzten Drittel zum Ort zu verbreitert. Der Klingenansatz weist rechts das Datum "23. April 1901", links das Wappen mit dem Wahlspruch des sächsischen Königshauses "Providentae memor", von einem Jugendstilornament begrenzt, auf. Auf dem Klingenrücken ist die Firmierung des Herstellers genannt. Die kupfernen Griffschalen sind beiseitig mit Perlmutteinlagen verziert; der Griffbügel läuft in einem Hirschkopf aus. Auf dem Knauf rechts zwei hetzende Hunde; der Knaufkopf ist mit einem "A" und Krone für König Albert von Sachsen (1828-1902) versehen. Die Scheide aus hellbraunem Leder wurde linksseitig vernäht. Auf dem Mundblech sind rechts das ovale sächsische Wappen und links der Namenszug "Paul Flemming" vorgegeben. Das Ortblech zeigt ein Wildschwein im Flachrelief.
weidmännische Motive

Material/Technique

Kupfer/Stahl/Perlmutt/Leder; geschmiedet/gegossen/ziseliert/kaschiert

Measurements

Länge: 60 cm; Klingenlänge: 47 cm; Scheidenlänge: 48,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau

Das Glauchauer Museum verdankt seine Entstehung dem 1847 gegründeten örtlichen Gewerbeverein. Unter dem Engagement dessen Vorstehers Julius Möhler ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.