museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 1687]

Spitzkelch mit Mars und Amor

Kelchglas mit Krieger und Landschaft, um 1720, XIII 1687. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Spitzkelch aus reinem, farblosem Glas, Abrissnarbe am Boden, der Fuß und Schaft facettiert und poliert, am Schaft in Rauten, nahtloser Übergang vom Schaft zur Kuppa. Deren Wandung ist mit einer umlaufenden Darstellung in Mattschnitt dekoriert: auf einem Landschaftssockel mit Bäumen eine Kriegerfigur mit Schwert, vermutlich der Kriegsgott Mars, zu seinen Füßen ein Hund, gegenüber ein Genius mit Rundspiegel, wohl Amor, der Sohn des Mars, dazwischen sehr viel kleiner zwei Gruppen von Soldaten sowie eine Kirche, am verwärmtem Mündungsrand ein blanker Kugelfries.
Die offenherzigen Attribute des runden Spiegels und des Schwertes spielen auf die erotische Dimension der Szene an: Heldenmut und Liebe gehören zusammen. Die unproportionierte Szene hat keine Beispiele in den überlieferten Gläsern aus Potsdamer Produktion. Peter Hertel hat den Versuch gemacht, ein im Dekor sehr ähnliches Glas mit dem Glasschneider Johann Christian Bode (1675–nach 1751) in Verbindung zu bringen und datiert es auf um 1730 (Vgl. Hertel, Potsdamer Gläser, 2018, Abb. 2a-d). Formal ist die Datierung stimmig (vgl. Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 33, 4+6). Die von Hertel an Bode zugeschriebene Gruppe an Gläsern variiert allerdings deutlich in ihrer Schnittqualität, vermutlich stammt sie aus einem Werkstattbetrieb. Dieser könnte durchaus unter Bodes Leitung gestanden haben. Eine graphische Vorlag für die Darstellung konnte nicht ermittelt werden. Der Spitzkelch mit Mars und Amor gehörte ehemals dem Potsdamer Kunsthändler Louis Straub (1896–1977) und wurde 2016 von privat angekauft. Er weist erste Anzeichen der Glaskrankheit auf. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 18.50 cm Durchmesser: 9.50 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Das Glas wurde in der Potsdamer Hütte gefertigt, die Veredelung könnte in Berlin oder Potsdam durchgeführt worden sein.

Created ...
... Who: [Probably]
... When
... Where [Probably]

Keywords

Created
Margraviate of Brandenburg
12.52990722656252.413028717041db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Potsdam
13.06666660308852.400001525879db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1725 - 1735
Created Created
1725 - 1735
1724 1737

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.