museum-digitaldeutschland

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 1987/578-1 a und b]

Schuhe (einer Störschneiderin), 1 Paar

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/269126/269126.jpg ((c) Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: (c) Landesmuseum Württemberg / Foto: Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

Diese Schuhe sind Arbeitsschuhe. Es waren die Schuhe einer Störschneiderin. Ihr Beruf unterschied sich von einer Schneiderin dadurch, dass sie keine eigene Werkstatt hatte, sondern von Haus zu Haus ging und ihre Dienste anbot. Benötigte jemand die Arbeit einer Schneiderin, meist waren dies Flick-und Reparaturtätigkeiten, so verrichtete sie diese Tätigkeit im Haus des Kunden oder der Kundin. Ihre eigene Kleidung war damit ihre eigene Werbung. So musste sie darauf achten, dass Kleidung und Schuhe immer gut aussahen. Doch auch bequem musste alles sein für die langen Wege zwischen den Kund*innen.
[Markus Speidel]

Material/Technique

Leder, Metall, Textil, genäht, geklebt, genagelt

Measurements

Length
26 cm
Width
10 cm
Height
10 cm
Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.