museum-digitaldeutschland

Close
Close
Diözesanmuseum Rottenburg [2.4]

Altartafel: Abweisung Joachims im Tempel

Altartafel: Abweisung Joachims im Tempel (Diözesanmuseum Rottenburg CC BY)
Provenance/Rights: Diözesanmuseum Rottenburg (CC BY)

Description

Das Gemälde mit einer Szene aus dem Leben der Eltern Mariens stammt von einem zerstörten Altarretabel, das zur Ausstattung der Abteikirche im Zisterzienserinnenkloster Gutenzell gehörte und dem sechs weitere Tafeln zugeschrieben werden. Während die Außenseiten Szenen aus dem Leben der Gottesmutter zeigten, waren auf den Festtagsseiten Ereignisse aus der Kindheitsgeschichte Jesu dargestellt. Nicht erhalten blieb der Figurenschrein des Retabels.
Das Leben der Eltern Mariens wird im apokryphen Protevangelium des Jakobus geschildert. Deren Ehe war zwanzig Jahre lang kinderlos geblieben, was als Zeichen göttlicher Missgunst gedeutet wurde. Aus diesem Grund wies der Hohepriester Rubel Joachim zurück, der als erster sein Opfer im Tempel darbringen wollte. Joachim zog darauf gedemütigt in die Wüste, wo er vierzig Tage betete und Buße tat.
Die frühere Forschung ging von einer Entstehung der Malerei im Ulmer Raum aus. Neuen technologischen und stilistischen Untersuchungen zufolge sind die Tafeln jedoch in den Niederlanden - einem Zentrum spätmittelalterlicher Malerei - entstanden. Einflüsse Jacques Darets (um 1404-1468) und dessen Werkstatt finden sich sowohl in den Gesichtern als auch in den Gewändern der Figuren.
Die Anfertigung des hochwertigen Altaraufsatzes ist auf die Stellung des Klosters Gutenzell zurückzuführen, das seit den 1417 und 1437 erteilten Privilegien Kaiser Sigismunds (Ks. 1433-1437) Reichsabtei war.
Vgl. die Tafel: Begegnung von Joachim und Anna an der Goldenen Pforte, Inv.Nr. 2.4

Material/Technique

Tempera auf Eichenholz

Measurements

H 92,6 cm; B 92,6 cm; T 0,5 cm

Painted ...
... When [About]
... Where More about the place

Relation to people

Literature

Links / Documents

Diözesanmuseum Rottenburg

Object from: Diözesanmuseum Rottenburg

Das Diözesanmuseum des Bistums Rottenburg-Stuttgart, 1862 gegründet, besitzt eine bedeutende Sammlung von Skulpturen und Tafelbildern des 12. bis ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.