museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof Fahnen [HR / 602 / 2019]

Fahne des Männergesangvereins Konz-Karthaus, 1889

Fahne des Männergesangvereins Konz-Karthaus, 1889 (Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof / Helge Klaus Rieder (CC BY-NC-SA)

Description

Zweiteiliger Holzschaft mit ca 3 m Länge und mit Messingverbindung der beiden Teile. An der Spitze orientalisch geformte Spitze mit kleiner Plastik einer Harfe in der Mitte. Messing?

Fahne: Samt
Vorderseite: Grüner Grund, in der Mitte eine Abbildung des Klosters Konz-Karhaus. Um das Bild die goldene gestickte Inschrift "MÄNNER GESANGVEREIN KARTHAUS MERZLICH" Rote gestickte Jahreszahlen "1889 1959 " Merzlich ist der ehemalige Name (bis etwa 1910 von Karhaus).

Rückseite:
Weißer Samt, darauf Text "Dem waren guten schönen, soll unser Lied ertönen". Bilder einer Harfe und der Wappen der Stadt Konz, dem Deutschen Sängerbund, und einem Violinschlüssel.

Der Männergesangsverein hat sich aufgrund von Überalterung und Mitgliederschwund 2015 aufgelöst und die Fahne kam danach ins Museum.

Material/Technique

Holz Messing Sam5 / Fahne: Texil (Wolle) mit Stickereien

Measurements

Länge: 105 (Fahne) cm, Höhe: 315 (Fahnenstange) cm, Breite: 105 (Fahne) cm

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Object from: Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof

Den Kern des Volkskunde- und Freilichtmuseums bildet der Roscheider Hof, der erstmals 1330 als Klostergut der Benediktiner von St. Matthias in Trier ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.