museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Schloß Wernigerode GmbH Handzeichnungen [Hz 000313]

Blick in das Innere des Westerntores in Wernigerode

Blick in das Innere des Westerntores in Wernigerode (Schloß Wernigerode GmbH RR-F)
Provenance/Rights: Schloß Wernigerode GmbH / Christian Juranek (RR-F)

Description

Durch den gotischen Bogen des äußeren Westerntores geht der Blick des Betrachters aus westlicher Richtung in den mit Fachwerk bebauten Innenhof des gesamten Westerntorkomplexes. Der zweite Durchgang nach Osten in die Innenstadt wird sichtbar, ebenso wie in Fachwerk gehaltene Laufgänge im ersten Obergeschoss.
Auf der linken Seite sind zwei Fachwerkgebäude erkennbar, deren Vorkragung im Obergeschoss barocke Andreaskreuze aufweisen. Die Konstruktion des Gebäudes ist jedoch gotisch.
Der sichtbare Giebel wurde mit einfachen ungehobelten Holzbrettern verkleidet. Ein Fenster weist Butzenscheiben in Bleiverglasung auf. Sichtbar im Innenhof sind außerdem sind Zweige eines dort stehenden, größeren Laubbaums. Im vorderen, gotischen Durchgang steht eine Schiebekarre für Lasten, unter dem Laufgang ist eine Schiebekarre für Heu oder Stroh untergestellt.
Im hinteren Durchgang lehnt sich eine erwachsene Person an die Wand, vor ihr befindet sich ein Kind. Wahrscheinlich zwei weitere Kinder sitzen an die Wand des Fachwerkgebäudes gelehnt.
Das Außenmauerwerk des westlichen Tores besteht aus unverputzten, groben Lesesteinen, die jedoch zur Einfügung grob behauen sind. Das Dach des östlichen Tores besteht aus Tonziegeln.
Die kleinformatige Zeichung gibt äußerst detailliert eine reale Situation der Baulichkeiten und ihrer Funktion um 1860 wieder. Der Malstil ist realistisch, wobei die Handhabung des Zeichenstifters sehr locker gehandhabt wird. Das Blatt besticht durch deutlich gehobene künstlerische Qualität. Die Zeichnung entstammt einem Klebealbum einer Reihe von Handzeichnungen Georg Heinrich und Elise Crolas.
Der westliche Westerntorturm besteht in der Gegenwart als Denkmal weiter fort. Sämtliche sichtbaren Gebäude, einschließlich des Innenhofes, sind im Verlaufe des 19. Jahrhunderts beseitigt worden. Die Zeichnung ist die bislang einzig bekannte Quelle dieser baulichen Situation; allerdings existiert eine Kopie des Crola-Schülers Robert Riefenstahl.

Material/Technique

Bleistift auf Papier, teilweise ganz leicht weiß gehöht

Measurements

8,0 x 9,0 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature

Keywords

Object from: Schloß Wernigerode GmbH

Der vollständige Name lautet: "Schloß Wernigerode. Zentrum für Kunst- und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts". Das Schloß Wernigerode kann auf ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.