museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Dänisches Design von Jugendstil bis Gegenwart [2004.145]

Schale aus der Serie Krenit

MADE IN DENMARK Katalog Arnoldsche, 2012.1167 und (GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig / Bertram Kober/Punctum (CC BY-NC-SA)

Description

Der Name der Krenit-Schale leitet sich von ihrem Entwerfer Herbert Krenchel ab, der eigentlich Materialforscher und Bauingenieur war. Nach langer Suche nach der richtigen Produktionsmethode, erlangte die Krenit Schüssel 1953 ihre Marktreife. Sie wurde schnell bekannt und gilt seither als Vorzeigebeispiel für modernes skandinavisches Design. 1954 gewann die Schale eine Goldmedaille bei der Triennale in Mailand. 1966 wurde die Produktion der Firma Ørskov & Co. eingestellt, heute ist sie wieder über Normann Copenhagen erhältlich.

Schenkung Dr. Marion Melk-Koch, Leipzig, 2004
2004.145

Die Angaben beziehen sich auf die rechte, innen gelb emaillierte Schale.

Material/Technique

Stahl, Faserzement, Email

Measurements

5 x 12 cm

Created ...
... Who:
... When
Form designed ...
... Who:
... When

Literature

Created Created
1953 - 1966
Form designed Form designed
1953
1952 1968

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.