museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Skulpturensammlung [Skulpt.slg. 3577]

Thusnelda, Kopie einer spätrömischen Frauenstatue in den Uffizien, Florenz

Thusnelda, Kopie einer spätrömischen Frauenstatue in den Uffizien, Florenz (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Schönwetter, Astrid (02.09.2007) (CC BY-NC-SA)

Description

Die Statue der Thusnelda ist eine Kopie nach einer stark ergänzten, römischen Gewandstatue, die erstmals in der Villa Medici in Rom nachweisbar ist und die 1780 in der Loggia dei Lanzi (Loggia della Signoria) in Florenz aufgestellt wurde. Sie zeigt die Germanin Thusnelda, Gemahlin des Cheruskerfürsten Arminius, der die Römer im Teutoburger Wald, im Verbund mit mehreren Germanenstämmen, schlug. Von ihrem römerfreundlichen Vater jedoch ausgeliefert, wurde sie 17 n.Chr. als Besiegte in einem Triumphzug durch Rom geführt. Auf seiner zweiten Italienreise 1858, gemeinsam mit seiner Gemahlin Elisabeth, muss König Friedrich Wilhelm IV. die römische Skulptur der Thusnelda in der Loggia dei Lanzi gesehen haben. Kurz darauf gibt er eine Kopie der Figur bei Emil Wolff (1802–1879) in Auftrag. Der seit 1822 bis zu seinem Tod in Rom lebende und arbeitende Wolff fertigte die Kopie nach dem Original in Marmor. Er studierte intensiv die antike Bildhauerkunst, restaurierte antike Werke und vermittelte deren Verkauf, nicht selten an die Königlichen Museen in Berlin. Wolffs Thusnelda erhielt einen herausragenden Standort zentral im Säulenhof der Orangerie im Park Sanssouci. Sie zählt zu den wenigen Werken, deren Platzierung von Friedrich Wilhelm IV. noch selbst festgelegt wurde. In der Standhaftigkeit und Treue der Thusnelda zu ihrem Gatten zeichnet sich eine Parallele zu Königin Elisabeth ab, die ihren zunehmend politisch umstrittenen und kranken Ehemann umsorgte. Nicht die Lesart als besiegte Germanin, sondern die der treusorgenden Gemahlin mag die bevorzugte Interpretation der Zeitgenossen gewesen sein.1873 musste die Statue jedoch dem durch die Königinwitwe gestifteten Marmordenkmal des verstorbenen Friedrich Wilhelms IV. weichen. Jenseits des Torbogens, der den Süd-West-Pavillon mit dem Hauptbau der Orangerie verbindet, erhielt sie ihren neuen Platz. Um 1910 wurde die Thusnelda im Auftrag Kaiser Wilhelms II. in die neugeschaffene Anlage, westlich der Orangerie versetzt, bevor sie dann im Park von Sacrow aufgestellt wurde. Einer Idee Peter Joseph Lennés folgend, hatte Friedrich Wilhelm IV. dort bereits ab 1840 einen Landschaftsgarten anlegen lassen. Dort ist Wolffs Thusnelda bis heute zu sehen, obgleich Ideen bestehen, sie an ihren originären Aufstellungsort im Park Sanssouci zurückzuführen. Befindet sich derzeit im Park Sacrow [Franziska Ratajczak]

Material/Technique

Marmor

Measurements

Statue: Höhe: 260.00 cm Breite: 78.00 cm Tiefe: 75.00 cm - Sockel: Höhe, ohne Fundament: 136.00 cm Breite: 103.00 cm Tiefe: 94.00 cm

Created ...
... Who:
... When

Relation to people

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.