museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5806]

Grablegung Christi

Grablegung Christi (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (2015) (CC BY-NC-SA)

Description

Die Kopie der „Grablegung Christi“ nach Raffaello Sanzio, gen. Raffael durch Heinrich Lengerich wurde 1825 durch König Friedrich Wilhelme III. erworben. Zunächst im Chamoiszimmer des Kronprinzenpalais Unter den Linden in Berlin platziert, kam es später in den Raffaelsaal des Orangerieschlosses. Im Kronprinzenpalais ersetzte es eine bereits vorhandene Kopie nach Raffael von Adolf Senff (1785–1863). Das Original von Raffel befindet sich heute in der Galleria Borghese in Rom. Das 1507 durch Atalante Baglioni für die Chiesa San Francesco in Perugia gestiftete Gemälde ließ Papst Paul V. 1607 stehlen. Ursprünglich umfasste der Altar auch eine Predella mit Darstellungen der theologischen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung (heute in den Vatikanischen Museen), einen Puttenfries (Galleria Nazionale dell´Umbria in Perugia) und einen Aufsatz, der Gottvater darstellte, (verschollen, heute Kopie in der Galleria Nazionale dell´Umbria, Perugia). Die Kopie ist also auch eine Teilrekonstruktion des ursprünglichen Altars durch Lengerich. Dargestellt ist der tote, vom Kreuz genommene Jesus Christus, der von zwei jungen Männern in das Grab getragen wird. Maria Magdalena hält die Hand des Toten, hinter ihr Joseph von Arimathäa und Johannes. Im Hintergrund sieht man die Mutter Maria von drei Frauen gestützt. Befindet sich im Orangerieschloss. [Franziska Ratajczak]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 183.00 cm Breite: 174.00 cm

Template creation ...
... Who:
Painted ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.