museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 1321]

Reifenkrone aus Holz mit Glasbehang, 8 Kerzentüllen

Reifenkrone aus Holz mit Glasbehang, 8 Kerzentüllen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Kropmanns, Birgit (2016) (CC BY-NC-SA)

Description

Beschreibung: Reifenkrone: 8-flammig. Profilierter Holzreifen, girlandenähnlich aus 8 vertikal stehenden umgekehrten Rundbögen zusammengesetzt. In den Bögen Palmetten eingestellt, an den Spitzen der Bögen entspringen über Rosettenappliken 8 c-förmige Lichtarme mit Spiralrankenbegleitung, überhängenden Blattrosetten als Abschluss und kelchförmigen Tüllen, aussen mit Blattrelief. 8 gebogene Stangen sind verbunden mit dem Mittelschaft; ihm sind 2 Blattmanschetten mit je 8 überhängenden Zierarmen (dazwischen eine gewundene Säule) und als Abschluss ein Blattkelch übergestülpt. Glasbehang: Buchteln und Birnel. Kommentar: Kronleuchter von diesem Typ sind unter dem Begriff „Schinkelkronen“ bekannt und in zahlreichen Modellvariationen überliefert. Diese Leuchter kennzeichnen die aus unterschiedlichen Segmenten zusammengesetzten unteren Reifen aus Holz, auf welche durchbrochene Metallornamente großer Vielfalt aufgesteckt sind. Die Herstellung aus Holz, Stuck, Zink und Eisen ersetzt eine teure und aufwendige Ausarbeitung in Bronze (Messing). Als Begleiterscheinung der einsetzenden industriellen Revolution mit ihrer wachsenden Vorliebe für das Experimentieren mit Ersatzmaterialien (Surrogaten) fanden derartige Kronleuchter große Verbreitung am Hof und im Bürgertum. Der Kronleuchter zeigt eine Variante des Schinkelentwurfs von 1834, der jedoch schon in den 1820er Jahren vermehrt Anwendung fand. (1) Entgegen den Vorgaben des Architekten sind bei dieser Ausführung die Segmentbögen des unteren Reifens in die Horizontale geklappt, die oberen Reifen durch gebogene Bronzestäbe mit Prismenbehang, die an eine Fontäne erinnern, ersetzt und die Haltestange ist in sich gedreht. Auch Ornamentik und Tüllenform weichen stark von den Ideen Schinkels ab. Der Leuchter wird in die späten 1830er oder sogar 1840er Jahre datiert. Vgl. Kronleuchter im im Bestand der SPSG, Inv. Nr. VIII 1330. Ankauf der Westberliner Schlösserverwaltung von 1969 für die Hängung im Casino des Schlosses Glienicke. (1) GStAPK, I. HA, Rep. 133, Nr. 787, fol. 78. [Birgit Kropmanns/Käthe Klappenbach]

Material/Technique

Messing, vergoldet – Glas, geschliffen – Holz, vergoldet

Measurements

Hauptmaß: Höhe, ca. Maß: 92.00 cm

Created ...
... Who:

wohl

Intellectual creation ...
... Who:
... When

In Anlehnung an einen Entwurf von Schinkel

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.