museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Beleuchtungskörper [VIII 476]

Saalkronleuchter mit Behang aus Glas, 30 Kerzen

Saalkronleuchter mit Behang aus Glas, 30 Kerzen (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Schaft/Korbform; der Cul-de-lampe besteht aus 12 Armen; die 3 Hauptarme tragen auf der unteren Konsole eine Hohlglasvase und rechts und links einen Arm mit Kerzentülle (vasenförmige Kerzentüllen aus Bronze, die Tropfteller aus geschliffenem Glas); auf der oberen Konsole eine weitere Vase; auf den 3 hohen Zwischenarmen ebenfalls eine Vase und 2 Kerzentüllen; auf den 6 niedrigen Zwischenarmen je 3 Kerzentüllen; Behang flache Pendeloquen mit ihren Rosetten oder Sternen; auf dem Schaft Enfilade aus kugel- und balusterförmigen geschliffenen Hohlglasteilen; zwischen dem unteren und oberen Gesims ist die Schaftenfilade unterbrochen von 1 Stern mit 6 Ärmchen, die abwechselnd 1 bzw. 3 flache Pendeloquen tragen, und einem kleinen Stern kurz unter dem oberen Gesims mit 3 dreifach gegabelten Ärmchen; am oberen Gesims befinden sich zwischen den 3 Hauptarmen noch 3 dreifach gegabelte Zierärmchen mit Behang; die Bekrönung wird aus dem oberen Metallstern gebildet, der an den 6 Ärmchen abwechselnd 1 bzw. 3 kleine flache Pendeloquen trägt; der Bas-de-lustre ist eine facettierte Hohlglaskugel. In Form, Größe und Aufbau ist der typische Saalkronleuchter identisch mit den Kronen Inv. Nr. 409, 410, 411 und 453. Möglicherweise wurden zwischen 1853 und 1895 die ”versilberten Contouren” (das Gestell) vergoldet, denn ohne dass ein Ab- oder Zugang in den Inventaren verzeichnet ist, wird 1895 die Krone mit einem ”Gestell von Goldbronze” beschrieben. Die facettierten Hohlglasteile sind Zutaten des 19. und 20. Jahrhunderts. 1853 bis 1986 Potsdam, Neues Palais, Obere Rote Kammern, Konzertzimmer, Raum 246; seit 1986 Potsdam, Neues Palais, Obere Rote Kammern, Wohnzimmer, Raum 245. Der erste Hängeort ist nicht bekannt.
[Käthe Klappenbach]

Material/Technique

Gestell: Messing, feuervergoldet – Behang: Glas, geschliffen

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 195.00 cm, Durchmesser: 120.00 cm

Created ...
... When
... Where
Created ...
... When
... Where

Behangersatz

Created ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Created
Potsdam
13.06666660308852.400001525879db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Bohemia
14.33333301544249.833332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Berlin
13.40833282470752.518333435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map
Created Created
1870 - 1920
Created Created
1740 - 1765
Created Created
1740 - 1765
1739 1922

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.