museum-digitaldeutschland

Close
Close
Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift Gemäldesammlung [IV-1956-112]

Gotthold Ephraim Lessing

Gotthold Ephraim Lessing (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum RR-F)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (RR-F)

Description

Der Dramatiker, Kritiker und Literaturtheoretiker Lessing (1729–1781) hat wie kaum ein zweiter das Gesicht der deutschen Aufklärung bestimmt. Nach einem Studium der Theologie und Medizin in Leipzig kam er 1748 nach Berlin. Er war mit Friedrich Nicolai und Moses Mendelssohn befreundet und betätigte sich als Redakteur und Rezensent der »Vossischen Zeitung«. 1767 wurde Lessing Dramaturg am Hamburger Nationaltheater und 1770 Bibliothekar in Wolfenbüttel. Goethe , der »diesen so vorzüglichen und von mir auf’s höchste geschätzten Mann niemals mit Augen gesehen« (»Dichtung und Wahrheit«, II, 8; WA I, 27, S. 182), äußerte zeitlebens Bewunderung für Lessing, dessen Werke vielfältige Spuren in seinem eigenen Schaffen hinterließen. Goethe sah 1765 in Leipzig Lessings Schauspiel »Miss Sara Sampson« und 1767 die Urau? ührung der »Minna von Barnhelm«. Auf »Emilia Galotti« verweist er in den »Leiden des jungen Werthers« (1774), und »Nathan der Weise« galt ihm gar als »das höchste Meisterstück menschlicher Kunst« (an Friedrich Heinrich Jacobi, Mitte April 1780). Mit Lessings kunsttheoretischer Schrift »Laokoon« (1766), die seine Antikenrezeption beein?usste, setzte er sich intensiv und kritisch auseinander. Das Brustbild Lessings in rotem Rock über roter Weste vor grünlich-braunem Grund gilt als alte Kopie der Erstfassung in Leipzig (u. a. Berckenhagen 1967; Michaelis 1982) und wiederholt diese getreu, jedoch mit weniger hoch toupierter Frisur. (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 81)

Werkverzeichnis:
Nicht bei Berckenhagen 1967

Inscription

Nicht bezeichnet

Similar objects

Kopie nach: Anton Graff: Gotthold Ephraim Lessing, 1771. Öl auf Leinwand, 56,0 x 47,0 cm. Leipzig, Universitätsbibliothek, Inv. Nr. 377 (Berckenhagen 1967, Nr. 867)



Steht in Bezug zu: Anton Graff: Gotthold Ephraim Lessing, 1771. Öl auf Leinwand, 56,5 x 47,0 cm. Berlin, Deutsche Staatsbibliothek, Inv. Nr. K 46 (Berckenhagen 1967, Nr. 868)



Steht in Bezug zu: Anton Graff: Gotthold Ephraim Lessing, nach 1771. Öl auf Leinwand, 57,5 x 45,5 cm. Lausanne, Privatbesitz (Berckenhagen 1967, Nr. 869)



Steht in Bezug zu: Anton Graff: Gotthold Ephraim Lessing, nach 1771. Öl auf Leinwand, 60,0 x 47,5 cm. Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek (Berckenhagen 1967, Nr. 870)



Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

58,9 x 47,4 cm

Painted ...

Unbekannter Künstler

... When
Collected ...

Erworben 1956 von der Kunsthandlung Joseph Fach, Frankfurt am Main

... Who: Zur Personenseite: Freies Deutsches Hochstift
... When
... Where More about the place
Intellectual creation ...
... Who: Zur Personenseite: Anton Graff (1736-1813)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift

Object from: Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift

Founded in 1859, the Freies Deutsches Hochstift is one of the oldest research institutions in the fields of literature and cultural studies. Today,...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.