museum-digitaldeutschland

Close
Close
Münzkabinett Medaillen Barock und Rokoko [18248576]

Wermuth, Christian: Spottmedaille auf die Advokaten

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n50/50085/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)
"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n50/50085/vs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n50/50085/rs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "MIGRATE - VETERES // Sa: 400" - Ein Advokat steht in seiner Robe mit Perücke, Degen und Stock. Im Abschnitt Sa: 400, dort wurde mit der zweiten Null Ziffer 5 überprägt.
Rückseite: "LVC XVI 3. 4. 6. / MEIN HERR / NIMBT MIR NUN / DIE PROCESSE / DRUM WILL ICH / AUF DIE NECHSTE / MESSE ÜM ZU VERSUCHEN / WO MEIN HEIL / SCHAUT HIER SIND / ADVOCATEN / FEIL / AN: 1713" - Aufschrift in 13 Zeilen.

Im Jahr 1713 erließ der preußische König Friedrich Wilhelm I. eine Verordnung, die die Zahl der zugelassenen Anwälte stark reduzierte und diesen u. a. die Pflicht auferlegte, auch auf der Straße eine schwarze Robe zu tragen. Dies rief den Widerspruch der Anwälte hervor und war der Anlass für zahlreiche Spottschriften und auch Spottmedaillen. In einem zeitgenössischen Werk über diese Verordnung werden vier unterschiedliche Medaillen des Medailleurs Wermuth aufgeführt, auf denen dieser Aspekt dargestellt ist. Eines der Exemplare zeigt einen Advokaten in der vorgeschriebenen Bekleidung und den Versuch der Anwälte, sich auf der (Leipziger) Messe nach neuen Klienten umzuschauen. So könnte man auch die Umschrift der Vorderseite verstehen, die suggeriert, dass die Schlauen (Listigen) nun umziehen. Wermuth zitiert die Bibel (Lukas Kapitel 16, Vers 3, 4 und 6: ´Der Haushalter sprach bei sich selbst: Was soll ich tun? Mein Herr nimmt das Amt von mir; graben kann ich nicht, so schäme ich mich zu betteln. Ich weiß wohl, was ich tun will, wenn ich nun von dem Amt gesetzt werde, daß sie mich in ihre Häuser nehmen ...´).
Vorbesitzer: Kühlewein, Karl von

Material/Technique

Zinn, geprägt

Measurements

31 mm, 9.07 g

Created ...
... When
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.