museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Papiergeld Deutsches Reich [18219683]

Deutsches Reich: 100 Mark 1876 Probe

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n20/20572/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Münzkabinett Berlin (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "Reichsbanknote Ein Hundert Mark zahlt die Reichsbank-Hauptkasse in Berlin ohne Legitimations-Prüfung dem Einlieferer dieser Banknote 100 Berlin den 1. Januar 1876 Reichsbank-Directorium" - In einem Zierrahmen Wert in Zahlen und Worten, Ausgabedatum, Unterschriften des Reichsbankdirektoriums, unten Strafsatz. Links Reichsadler, rechts freies Feld zwischen Zweigen. Perforiert das Wort ´DRUCKPROBE´.
Rückseite: "EIN HUNDERT MARK" - In einem Zierrahmen zwei kniende Putten ein Medaillon mit Wert in Zahlen und Worten haltend. Oben handschriftlicher Vermerk.

Druckprobe. Rückseitig auf oberem Rand handschriftlicher Tintenvermerk ´ad 2567/81 C. B. (Wilcox=Papier)´. Der Schein ist auf sogenannten ´Wilcoxpapier´ gedruckt.
Vorbesitzer: Deutsche Reichsbank

Measurements

161-105 mm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.