museum-digitaldeutschland

Close
Close
Münzkabinett Medaillen Brandenburg-Preußen [18218935]

Brandt, Henri François: Gründung der Kirchenunion

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n19/19792/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)
"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n19/19792/vs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

"https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n19/19792/rs_org.jpg

Provenance/Rights: 
Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "M LUTHER - J CALVIN" - Die Brustbilder Martin Luthers, vorn, und Johannes Calvins, dahinter, nach rechts. Unten die Medailleursignatur BRANDT F.
Rückseite: "Biblia / das ist - die / ganze / heilige / Schrift // DEN 31 OCTOBER 1817" - Die aufgeschlagene Bibel umgeben von einer Strahlengloriole, unten das Datum des Jubiläums der Reformation. Die Bibel ist stark plastisch ausgeprägt.

Die Medaille ist vom Medailleur an der Berliner Münze Henri François Brandt nach einem Entwurf Schinkels im Jahre 1818 gearbeitet worden. Sie wurde in Erinnerung an die dritte Säkularfeier der Reformation und die damit verbundene Vereinigung der lutherischen und der reformierten Konfession zur evangelischen geprägt. Die offizielle Medaille des preußischen Staates wurde auf Vorschlag des Berliner Hofpredigers Rulemann Friedrich Eylert in Auftrag gegeben. Mit dem Entwurf wurde der Geheime Oberbaurat Schinkel beauftragt. Die Medaille sollte auf Befehl des Königs Friedrich Wilhelm III. an Pastoren, Theologen in Verwaltungs- oder Lehrämtern und auch Kirchengemeinden, die sich um die Vereinigung der beiden protestantischen Kirchen verdient gemacht hatten, als königliches Ehrengeschenk überreicht werden. Die Medaille ist in einer Auflage von 60 Stück in Gold, 331 Stück in Silber und ca. 26 in bronziertem Kupfer an der Berliner Münze ausgeprägt worden. Allein 20 Kupfermedaillen davon durfte sich auf Antrag der Medailleur ausprägen lassen. Vergeben wurden die Medaillen im Etui. Der Gemeindekirchenrat der Berliner Dreifaltigkeitskirche wollte sein Stück an einem Kommunionsgefäß befestigen und bat um zwei einseitige Prägungen der Medaille, was vom Kultusminister genehmigt wurde. Zeichnungen und Vorstudien sind im Geheimen Staatsarchiv und der Berliner Nationalgalerie erhalten.

Material/Technique

Silber, geprägt

Measurements

42 mm, 40.34 g, 12 h

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Henri François Brandt (1789-1845)
... When
... Where More about the place
Intellectual creation ...
... Who: Zur Personenseite: Karl Friedrich Schinkel (1781-1841)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: John Calvin (1509-1564)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Martin Luther (1483-1546)

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Münzkabinett

Object from: Münzkabinett

The Münzkabinett (Numismatic Collection) in Berlin is one of the most significant collections of coins and medals in the world. A representative...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.