museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett Medaillen Klassizismus [18219288]

Voigt, Carl Friedrich: Friedrich Wilhelm III.

https://ikmk.smb.museum/mk-edit/images/n20/20145/vs_org.jpg (Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: Kopf des Königs Friedrich Wilhelm III. nach links. Darunter Signatur der Prägefirma und des Medailleurs G LOOS DIR C VOIGT FEC.
Rückseite: Ein dichter Eichenlaubkranz, oben und unten mit über Kreuz gelegtem Band gebunden, umschließt ein leeres, für eine Widmung vorgesehenes Feld.

Die Gravierung der Stempel der Preismedaille der Berliner Universität, gestiftet 1826, wurde von der Prägefirma Loos dem Medailleur Carl Friedrich Voigt übertragen. Beauftragt zur Herstellung hatte das Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. 1826 wurden erste Exemplare in Gold ausgeprägt. Den Prämierten war es möglich, sich aus sozialen Gründen anstelle der goldenen Auszeichnung ein Ersatzexemplar in Bronze zu wählen und den Wert der Goldmedaille auszahlen zu lassen.

Material/Technique

Bronze, geprägt

Measurements

46.9 mm, 54.15 g, 12 h

Created ...
... Who:
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett

Das Münzkabinett zählt zu den bedeutendsten numismatischen Sammlungen der Welt. Es stellt seine Bestände vornehmlich im Bode-Museum auf der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.