museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Ethnologisches Museum Amerikanische Ethnologie [V B 15136]

Federkrone

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1291092&resolution=superImageResolution#2137555 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Carolin Loysa (CC BY-NC-SA)

Description

Federkrone, bestehend aus halbkreisförmigem Gestell aus Chuchío-Stäben, auf denen lange Papageienfedern angebracht sind.
Die Nahtstelle wird sowohl auf der Vorder-, als auch auf der Rückseite von gestutzten Federn verdeckt.
Vorn in der Mitte ist ein mit Stoff umwickelter Holzreif angebracht, der zur Befestigung des Trägers auf dem Kopf dient. (S. Karteikarte )

Karteikarte : Die Federkrone besteht aus einem halbkreisförmigen Gestell aus Chucio (Gynerium saccaroide) - Stäben, denen lange Papageienfedern aufgesteckt sind. Die Nahtstelle zwischen dem Chuchio - Rohrgestell und den langen Papageienfedern (Ararafedern) wird von einer Reihe kurzer, gestutzter Papageienfedern einer anderen Papageienart (Loro) verdeckt. Diese kurzen Federn, die sowohl auf der Vorder- und Rückseite der Federkrone sitzen, sind durch zwei Baumwollfäden miteinander verbunden. Auf der Vorderseite des Gestells sitzen rein blaue gestutzte Federn, auf der Rückseite sind es blaue und braunrote Federn.
Vorn in der Mitte ist ein rundser, mit Stoff umwickelter Holzreif angebracht, mit dem der Träger sich die Krone auf den Kopf setzt. Von der Vorderseite dieses Reifs führt ein Stab schräg aufwärts zur vorderen Mitte des Federschmucks.
Rückwärts hängt unten an dem Rohrgestell ein langer Federschweif, in dem Federn von zahlreichen verschiednen Vögeln verarbeitet sind, etwa von Papgeien, Tukanen, Tojos, etc. Die kleinen weißen Federchen, die jeder einzelnen der langen Paraba- (Ara-) Federn aufgebunden sind, stammen vom weißen Reiher.
Di Tontochi oder Macheteros, die diese Federkronen tragen, sind einen der bekanntesten Tänzergruppen in Mojos. Sie treten nicht nur anb religiösen Festtage, sondern auch oft bei sonntäglichen Gottesdiensten auf.

Angaben zur Herkunft:
Heinz Kelm (1925-1983), Sammler
Bolivien (Land)
San Ignacio (Ort)
Mojos (Ethnie)
Arawaken (Arawak, Aruak) (Sprachgruppe)

Material/Technique

Federn, Rohr, Baumwolle, Pflanzenfaser (Textil), Holz

Measurements

Höhe: 81 cm

Created ...
... Who:
... Where
Collected ...
... Who:

Links / Documents

Keywords

Object from: Ethnologisches Museum

Das aus der königlichen Kunstkammer hervorgegangene Ethnologische Museum gehört seit seiner Gründung 1873 international zu den größten und ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.