museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Ethnological Museum of Berlin Afrika [III C 3906]

Maske

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=209118&resolution=superImageResolution#5185 (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin / Erik Hesmerg (CC BY-NC-SA)

Description

Die realistische Gestaltung dieser Maske ist charakteristisch für die Vili und ihre Nachbarn im Gebiet des unteren Kongo. Sie wird allerdings durch expressive Züge durchbrochen – gerundete, „offene“ Augen und aufgerissener Mund –, denen die schwarz-rot-weiße Bemalung nicht nur visuelle, sondern auch in symbolisch-materielle Kraft verleiht. Vereint werden die „schwarze“ Erde – die Welt der Lebenden – mit dem weißen Licht der Welt der Toten und des Jenseits, zwischen denen sich der „rote“ Lebensbereich von Blut, Gefahr und Transformation befindet. Die Maske besaß die Fähigkeit, von dieser in die andere Welt zu blicken – deshalb die weiß umrandeten Augen, aus denen wie Tränen der Ekstase die „weißen Linien der Vision“ (MacGaffey) entspringen. Die rote Zunge im weißen Mund versinnbildlicht die Sakralität, aber auch die Gefahr des gesprochenen Wortes. Masken dieser Art gehörten zur Ausstattung eines Ritualexperten (nganga), der sie während der Divinations- und Heilrituale trug. Durch das Tragen der Maske nahm der nganga die äußere Erscheinung einer Kraftfigur an. Wie diese besaßen Masken die Eigenschaft, einen Geist zu vergegenwärtigen. / P.I.

Angaben zur Herkunft:
Jul. Mattenklodt, Sammler
19. Jahrhundert
Datierung engl.: 19th century
Kongo (Brazzaville) (Land)
Kongo (unterer) (Fluss/Gebiet)
Vili (Bawili) (Ethnie)

Material/Technique

Holz (bemalt), Pflanzenfaser, Haar, Fell (Leopard)

Measurements

Höhe x Breite x Tiefe: 37 x 18 x 18 cm; Gewicht: 0,4 kg

Created ...
... Who:
... When
... Where
Collected ...
... Who:

Links / Documents

Keywords

Object from: Ethnological Museum of Berlin

The Ethnologisches Museum (Ethnological Museum) evolved from the collections of the royal cabinets of art and since its foundation in 1873 has become ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.