museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Islamische Kunst [I. 662.1]

Tür (Minbar)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1525257&resolution=superImageResolution#5120980 (Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Christian Krug (CC BY-NC-SA)

Description

Linker Flügel einer Minbar-Tür. Als Minbar wird die Predigtkanzel einer Moschee bezeichnet, deren Treppenzugang durch Türen geschlossen werden konnte. Im Gegensatz zu anderen Türen sind die Minbar-Türen meist auffallend schmal. Im vertikalen Mittelfeld sind hier sechs Pentagone übereinander angeordnet, die mit filigranen geschnitzten Blätter- und Blütenranken gefüllt sind. Eingefasst werden sie von mehreren abgetreppten Leisten. Um das Mittelfeld verläuft ein breiter umlaufender Fries aus dicht übereinanderliegenden Systemen von Gabelblattranken. Vgl. den rechten Türflügel I. 662.2. Die Türen sollen aus Konya stammen.

Herkunft (Allgemein): Türkei

Material/Technique

Holz, geschnitten, geschnitzt, eingelegt

Measurements

Höhe: 120,5 cm; Breite: 34,5 cm; Tiefe: 4 cm

Created ...
... When

Relation to places

Links / Documents

Object from: Museum für Islamische Kunst

Das Museum für Islamische Kunst stellt seine vielfältigen Werke islamischer Kunst im Pergamonmuseum auf der Museumsinsel Berlin aus. Es gehört zu ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.