museum-digitaldeutschland

Close
Close
Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst Museum für Byzantinische Kunst [4771]

Schrankenplatte mit geometrischen Motiven auf der einen und lateinischem Kreuz auf der anderen Seite

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1442376&resolution=superImageResolution#2720808 (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Antje Voigt (CC BY-NC-SA)

Description

Die Schauseite der auf beiden Seiten verzierten Schrankenplatte ist in zwei annähernd quadratische Felder aufgeteilt, die durch kräftige Profile gerahmt und weiter unterteilt werden. In das linke Feld sind zwei konzentrische Rauten eingeschrieben, an deren Ecken jeweils ein doppelschichtiges herzförmiges Blatt sitzt. Die außen verbleibenden dreieckigen Felder sind mit stilisierten Blatt- und Fruchtformen gefüllt. Das innere Quadrat umschließt eine Kreuzrosette. Dem rechten Feld ist orthogonal ein kleines Quadrat eingeschrieben, das von Dreiviertelkreisen an den Ecken und spitzen Winkeln an den Seiten so umgeben wird, dass der Eindruck eines Vierpasses mit dazwischen gefügten Spitzen entsteht. Das Zentrum bildet auch hier eine Kreuzrosette. Das einzige Motiv der gerahmten Rückseite bildet ein lateinisches Kreuz mit geschweiften Hastenenden auf einer kreisrunden Scheibe in flachem Relief.
Die kräftige Profilierung der Vorderseite ebenso wie die vegetabilen Füllmotive sind typisch für Bauglieder der iustinianischen Zeit, häufig treten sie in Verbindung mit konzentrisch oder über Eck verschachtelten Quadraten, Rauten und Vierpässen auf. Besonders ähnlich ist eine Reliefplatte im Archäologischen Museum in İstanbul, die aus der iustinianischen Apostelkirche stammen soll. Die 1906 für das Museum erworbene Schrankenplatte wurde in einem Vorort İstanbuls, in Bakırköy (früher Makriköy) gefunden. Dort befand sich in byzantinischer Zeit ein Hebdomon genannter Platz, der sieben römische Meilen westlich des Milion lag, des zentralen Meilensteins vor der Hagia Sophia. Neben einem Militärlager, einem Hafen und Palastbauten wurden an dieser Stelle seit dem 4. Jahrhundert Kirchen errichtet. In einer dieser Kirchen wird die Schrankenplatte zur Abgrenzung des Sanktuariums vom Naos oder aber als Brüstung einer Empore gedient haben. Für die iustinianische Zeit ist die Erneuerung mehrerer Kirchen – Johannes des Täufers, der heiligen Theodote und des heiligen Bikentios – bezeugt. Doch kann die Schrankenplatte ebenso gut zu einer dieser Kirchen gehört haben wie zu einer nicht in den Quellen erwähnten Neuausstattung einer anderen.

Entstehungsort stilistisch: Konstantinopel

Erwerbungsort: Makriköy (Bakirköy) bei Istanbul

Material/Technique

Marmor

Measurements

Höhe: 85 cm; Breite: 165 cm; Tiefe: 6 cm

Created ...
... When

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Object from: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Wie ein Wasserschloss erhebt sich das Bode-Museum an der Spitze der Museumsinsel Berlin. Es wurde in den Jahren 1897 bis 1904 durch den Architekten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.