museum-digitaldeutschland

Close
Close
Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst Museum für Byzantinische Kunst [3658]

Stempel mit Stiel und zwei Stempelflächen

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1613288&resolution=superImageResolution#3794333 (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Reinhard Saczewski (CC BY-NC-SA)

Description

Holzstempel wurden zur Kennzeichnung von eucharistischen Broten, aber auch Broten für den täglichen Verzehr benutzt, da Holz für das Stempeln von Lehm oder Ton weniger geeignet ist. Die noch heute in der koptischen Kirche verwendete Form für eucharistische Brote entspricht am ehesten dem pilzförmigen Stempel Inv. 3658. Dieser besitzt zwei runde Stempelflächen, die über einen Stiel miteinander verbunden sind, der in der Mitte ein ringförmiges Profil trägt. Beide Flächen sind derart durch Punkt-Strichornamentik in einzelne Segmente gegliedert, dass mittig ein Segment heraus sticht. Diese auf dem Brot gekennzeichnete zentrale Partikel wird Isbadikon (Leib des Herrn) genannt und noch heute bei der Eucharistiefeier zum Wein in den Kelch gegeben.

Herkunft (Allgemein): Ägypten

Material/Technique

Holz

Measurements

Länge: 10,2 cm

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Object from: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Wie ein Wasserschloss erhebt sich das Bode-Museum an der Spitze der Museumsinsel Berlin. Es wurde in den Jahren 1897 bis 1904 durch den Architekten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.