museum-digitaldeutschland

Close
Close
Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst Skulpturensammlung [AE 518]

Doppelkapitell mit Säule

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=865282&resolution=superImageResolution#5398383 (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Dr. Tobias Kunz (CC BY-NC-SA)

Description

Über zwei gespitzten, sich im Grundriss knapp überschneidenden Schaftringen ragt ein kelchförmiges Doppelkapitell auf, das an allen Seiten mit regelmäßig angeordnetem Laubwerk verkleidet ist. Jeweils an den Ecken und in der Mitte der Längsseiten wächst knapp über dem Halsring ein aufrecht stehendes, dreiteiliges Laubblatt aus dem Stein. Die Rippen des handförmigen, gezackten Blatts sind durch Einschnitte klar markiert; ein vertikaler Schnitt in den Blättern der Längsseiten kaschiert die Schnittstelle zwischen den beiden Kelchen. Zwischen den Blättern befindet sich zurückgesetzt jeweils ein weiteres Blatt mit verdeckten Seitenteilen, dessen oberer Abschluss in einer Ebene mit dem der vorderen Blattreihe liegt. Die Blätter sind Ahornblättern ähnlich, doch ist eine exakte botanische Bestimmung nicht möglich – und wohl auch nicht intendiert. Wie allgemein in der frühgotischen Bauskulptur bestimmte auch hier der ornamentale Wert als Zierform über den Grad der Abstraktion bzw. der Naturnähe.
Größe und Gestalt des allseitig ausgearbeiteten, also ursprünglich freistehenden Doppelkapitells sprechen für die Platzierung in einem Kreuzgang. Dort waren seit dem frühen 12. Jahrhundert Doppelsäulen und -kapitelle die üblichen Stützen der Arkaden. Im Verhältnis zu den fantasievollen Kapitellen der Jahrzehnte um 1200, die aus dem Rheinland nach Berlin gelangten, erscheint AE 518 nüchtern und spannungslos. Dies liegt weniger an der geringeren Qualität, als an einer grundsätzlich geänderten Auffassung von Bauskulptur, die sich in der Region vor allem in dem 1248 begonnenen Neubau des Kölner Doms und verwandten Bauten wie der Zisterzienser-Klosterkirche Altenberg manifestiert. Die Reihung und symmetrische Anordnung des nun fast durchgängig vegetabilen und nicht mehr figürlichen Kapitelldekors hat sich um die Mitte des 13. Jahrhunderts allgemein durchgesetzt.

(Auszug aus: Tobias Kunz, Bildwerke nördlich der Alpen. 1050 bis 1380. Kritischer Bestandskatalog der Berliner Skulpturensammlung, Petersberg, Michael Imhof Verlag 2014)

Entstehungsort stilistisch: Niederrhein

Material/Technique

Kalksandstein

Measurements

Höhe: 22 cm (gesamt: 104 cm); Breite: 43 cm; Tiefe: 29 cm; Höhe: Säulenschäfte: 70 cm, Durchmesser:: 15,5 cm

Created ...
... When

Links / Documents

Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Object from: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst

Wie ein Wasserschloss erhebt sich das Bode-Museum an der Spitze der Museumsinsel Berlin. Es wurde in den Jahren 1897 bis 1904 durch den Architekten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.