museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Asiatische Kunst Ostasien [1971-41]

Kleine Dose für Räucherwerk (kôgô)

http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ImageAsset&module=collection&objectId=1884902&resolution=superImageResolution#4507136 (Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Susanna Schulz (CC BY-NC-SA)

Description

Das Döschen für Räucherwerk trägt allseitig Wellenmuster, die in eine dicke Lackhaut mit verschieden gefärbten Lackschichten tief eingeschnitten sind. Durch die schräge Schnittführung werden 15 Farbschichten wie ein schillerndes und fließendes Band unter dem schwarzen Lack der obersten Schicht sichtbar. Trotz der vorherrschend gelb-roten Farben wird der Eindruck bewegten Wassers erweckt. Der Deckel trägt über diesen glänzenden Wellen einen aus stumpfem Schwarzlack und Gold aufgelegten Taschenkrebs. Die Innenseiten der Dose sind glänzend schwarz lackiert. In den Deckel ist klein die Signatur des Künstlers eingeritzt. Das Verfahren, verschieden gefärbte Lackschichten übereinander aufzutragen und durch das Hineinschneiden von Mustern wieder sichtbar zu machen, stammt ursprünglich aus China und wurde spätestens seit der Muromachi-Zeit (1392-1568) auch in Japan verwendet. Man nennt diese Lacktechnik "Guri" in Anlehnung an die Volutenmuster der chinesischen Schnitzlacke. Die technisch hervorragend gerabeitete Dose des Tsuishu Yôsei XX., die den Gurilack mit einem Lackrelief verbindet, zeigt rein japanisches Empfinden. Yôsei stammte aus einer alten Lackmeister-Familie, die ihren (legendären) Stammbaum bis ins 14. Jahrhundert zurückführt und das Wort "Tsuishu" ("Schnitzlack") noch heute als Beinamen trägt.

Material/Technique

Über Holzkern 15 polychrome Lackschichten in Guri-Technik, aufgestreutes Gold, im Deckel signiert "Yôsei zô"

Measurements

Höhe x Durchmesser: 3,6 x 9,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Links / Documents

Object from: Museum für Asiatische Kunst

Die Geschichte des Museums für Asiatische Kunst reicht bis in die Brandenburgische Kunstkammer zurück, in deren Inventar bereits einige der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.