museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Mittelrhein-Museum Koblenz Malerei [M18]

Jeroboams Opfer

Die Anbetung der Könige (Mittelrhein-Museum Koblenz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Mittelrhein-Museum Koblenz (CC BY-NC-SA)

Description

Als König Jeroboam, Nachfolger von Saul, David und Salomon auf dem Altar zu Bethel ein Opfer zelebriert, erscheint ein Prophet aus Juda mit einer Warnung Gottes. Jeroboam hatte nämlich in Bethel und Dan, den Grenzorten seines Reiches, goldene Kälber errichtet und das Volk angewiesen, nicht mehr in Jerusalem, sondern in seinen Schreinen zu opfern. Über die Warnung verärgert, befiehlt Jeroboam, den Propheten zu ergreifen. Doch als er dabei seine Hand erhebt, vertrocknet diese und der Opferaltar zerbricht (1 Könige 13, 1.5).
Dieses verhältnismäßig selten gestaltete alttestamentarische Sujet findet sich vor allem bei niederländischen Meistern, so bei Pieter Lastman (ca. 1583-1633), Gerbrand van den Eeckhout (1621-1674) oder Gérard de Lairesse (1641-1711).
Das Koblenzer Gemälde des Claes Cornelius Moeyaert zeigt deutlich dessen Beschäftigung mit italienischen Vorbildern, wie etwa den großen biblischen Historienbildern des in Rom tätigen Franzosen Nicolas Poussin (1594-1665)und dessen Pest von Asdod. Daneben wurde Moeyaert während einer Reise nach Italien zwischen 1630 und 1638 von den Gemälden des 1610 in Rom verstorbenen Adam Elsheimer beeinflusst.
Die heute unleserliche Datierung des Gemäldes scheint in den 1930er Jahren noch lesbar gewesen zu sein.

Material/Technique

Öl auf Holz

Measurements

H 43 x B 63cm

Literature

Keywords

Object from: Mittelrhein-Museum Koblenz

Seit 2013 befindet sich das Mittelrhein-Museum im sogenannten Kulturbau (Forum Confluentes) am Koblenzer Zentralplatz und präsentiert in den neuen, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.