museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 21145]

Medaille auf die kaiserliche Garde die ihre Fahnen verbrennt, April 1814

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/261710/261710.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Die Medaille zeigt vier französische Gardisten. Zwei knien im Vordergrund und verbrennen Fahnen, die beiden stehenden im Hintergrund zerbrechen einen französischen FahnenadlerAdler. Diese Darstellung ist möglicherweise ein Ausdruck für das Ende Napoleons und die Trauer seiner Soldaten. Das Zerstören ihrer Standarten und Fahnen kann als Ausdruck für die Treue gewertet werden, die für niemand Anderen als Napoleon in Frage kommen sollte. Das Motiv der Medaille zeigt eine stark zu Gunsten Napoleons idealisierte Armee. Tatsächlich hatte der französische Kaiser zu diesem Zeitpunkt bereits jeden Rückhalt unter seinen Soldaten verloren.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Sophie Preiswerk]

Inscription

Vorderseite: NAPOLEON - EMP . ET ROI

Material/Technique

Bronze

Measurements

Diameter
40,5 mm
Weight
32,74 g
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.