museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Münzkabinett Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [MK 21169]

Medaille auf die Eröffnung des Laokoonsaales im Louvre 1804

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/263206/263206.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Nach dem Vertrag von Tolentino, der die Auseinandersetzung zwischen dem Kirchenstaat und der ersten Französischen Republik nach Napoleons Italienfeldzuges beendete, wurden zahlreiche Kunstwerke aus den Vatikanischen Museen nach Paris in das Musée du Louvre gebracht. Unter den vielen antiken Skulpturen befand sich auch die legendäre Lakoongruppe, die so geschichtsträchtig wie bekannt war. Laokoon war dem Mythos nach ein trojanischer Priester, der die List des Trojanischen Pferdes erkannt hatte und preisgeben wollte, wofür ihn die griechische Göttin Pallas Athene mit mörderischen Schlangen strafte.
Die griechische Skulpturengruppe, die diese Szene zeigt, soll 1506 unter Beteiligung Michelangelos ausgegraben worden sein. Sie wurde später von Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) als eine der wichtigsten Statuen des Klassizismus‘ definiert. Im Louvre wurde der Aufstellungssaal der Gruppe nach Laokoon benannt. Zur Eröffnung wurde eine Medaille geprägt, deren Rückseite eine Raumflucht des Laokoonsaals zeigt. In der zentralen Nische ist die namensgebende Skulpturengruppe zu erkennen, rechts im Vordergrund die Pallas Athene von Velletri, die Napoleons Chefmedailleur bereits 1803 als Motiv für eine Medaille auf den Code Civil ausgewählt worden war. Links ist eine kolossale Statue der griechischen Göttin Ceres abgebildet, sowie eine Büste der hellenistischen Gottheit Serapis, der römischen Göttin Minerva und eine Statue des antiken Weingottes Bacchus. Die Vorderseite der Medaille zeigt die Büste Napoleons in Manier römischer Kaiser. Die Medaille zeigt das propagandistische Sendungsbewusstsein der napoleonischen Kunstpolitik, die gezielt mit antiken Motiven spielte.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg (NV BW) ermöglicht.
[Sophie Preiswerk]

Material/Technique

Bronze

Measurements

Diameter
34 mm
Weight
16,96 g
Created ...
... Who:
... When
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Relation to places

Literature

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.