museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Uhren und Wissenschaftliche Instrumente Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK rosa 19]

Kompaß, um 1800

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/128485/128485.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Erste Magnetkompasse wurden im 16. Jahrhundert zur Navigation in die Schifffahrt eingeführt. Ihre Magnetnadeln zeigten die magnetische Nordrichtung an. Jeder Kompass besitzt eine Kompassrose oder auch Windrose, welche die Himmelsrichtungen, die am Boden eingravier sind. Es handelt sich um einen sehr präzisen Kompass, denn die Winkelskala teilt sich in Grad- sowie Halbgradschritte in zweimal 180° auf. Dieser um 1800 entstandene Kompass ermöglichte somit eine genauere Navigation auf See. Nach 1760 erfuhr die Schifffahrt einen erneuten Aufschwung. Man spricht vom zweiten Entdeckerzeitalter, in dem Handelsrouten über den gesamten Globus erweitert wurden und der Bedarf an exakten Messinstrumenten rapid anstieg.
[Irmgard Müsch / Julia Bischoff]

Material/Technique

Messing

Measurements

Height
2,5 cm
Diameter
24,7 cm
Created ...
... When [About]

Part of

Links / Documents

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.