museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunstkammer der Herzöge von Württemberg Kunsthandwerk Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen [KK grün 999]

Intaglio mit tanzender Mänade, 2. Hälfte 1. Jh. v. Chr.

Intaglio mit tanzender Mänade, 2. Hälfte 1. Jh. v. Chr. (Landesmuseum Württemberg, Stuttgart CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg, Stuttgart (CC BY-SA)

Description

Die hochovale hellbraun durchscheinende Glasgemme mit opakem weißem Streifen in der Mitte zeigt eine stehende weibliche Figur mit relativ kurzen, struppigen Haaren nach rechts in einem langen unten aufgebauschten Gewand, das eine Brust freilässt. Sie hält mit der Linken einen geschulterten Thyrsosstab, in der herabhängenden Rechten einen kugeligen Gegenstand. Das hintere Bein ist undeutlich und zu kurz wiedergegeben. Sie steht auf einer kurzen Grundlinie. Sehr flauer und flacher Abdruck nach einer recht qualitätvollen Arbeit. Das Objekt wurde zunächst als Arbeit des ersten Jahrhunderts v. Chr. angesehen, dies wurde später geändert in „hellenistisch“. In Stil und Motiv vergleichbar ist eine Glasgemme in Neapel.

[Marc Kähler]

Material/Technique

Glas

Measurements

H. 1,90 cm, B. 1,08 cm, T. 0,21 cm

Created ...
... When
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Part of

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.