museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Fahrzeugmuseum Staßfurt Fahrräder der Marken MIFA, DIAMANT und MÖVE [F100]

MIFA-Universal-Fahrrad

MIFA-Universal-Fahrrad (Fahrzeugmuseum Staßfurt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Fahrzeugmuseum Staßfurt / Ingo Schramm (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses "Universal-Fahrrad" mit dem kleinem 20-Zoll-Vorderrad und dem 26-Zoll-Hinterrad wurde 1979 vom MIFA-Werk als Transportfahrzeug entwickelt. Dieser Fahrradtyp ordnet sich zwischen den normalen Tourenrädern und den reinen Sportfahrrädern ein.
Oberhalb des kleinen Vorderrades war ein Gepäckkorb angebaut, mit dem Lasten von bis zu 40 kg befördert werden konnten. Die Räder waren mit breiter Bereifung ausgerüstet und damit für den allgemeinen Straßengebrauch einsetzbar.
Diese Fahrräder wurden in hohen Stückzahlen bei den MIFA - Werken in Sangerhausen gebaut (Bauzeit: 1979 - 1989; gefertigte Stückzahl nicht überliefert) und blieben jahrzehntelang in einer Familie, da sie aufgrund der guten Qualität sehr langlebig waren.
Dieses Universal-Fahrrad der Marke "MIFA" ist in seiner originalen Bauart erhalten geblieben, gehört seit 2008 zum Fundus des Fahrzeugmuseums Staßfurt und ist damit Bestandteil einer der größten zusammenhängenden ostdeutschen Fahrradsammlungen in Deutschland.

Material / Technique

Stahl u. a., Rohrrahmen

Measurements ...

2,00 x 0,70 x 1,30 m

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.