museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum Sagenhafte Objekte [M 2011/SO 1]

Tarnumhang

Tarnumhang (Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum  CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Der Tarnumhang ist aus feinstem Demiguisehaar gewebt. Vom Schnitt her handelt es sich um einen den Körper komplett bedeckenden Umhang. Übergeworfen macht er seinen Träger unsichtbar. Allerdings soll der Stoff aus Demiguisehaar nach eini-gen Jahren seine Wirkung verlieren.

Die Innenseite des Umhangs erweckt den Anschein einer alten verdreckten Tischdecke mit einem äußerst beißendem Gestank, zweifelsohne ein Zauber des Vorbesitzers um das Objekt vor Menschen (Muggeln) zu schützen. Wie der Zauber zu bannen ist, konnte bis heute nicht festgestellt werden. Wegen seines strengen Geruchs wird das Objekt äußerst selten ausgestellt.
Der Demiguise ist eine äußerst seltene Tierart, vorwiegend in Indonesien heimisch. Diese scheuen affenähnlichen Tiere können sich bei Gefahr unsichtbar machen, was sie ihrem Fell verdanken.
Einer der berühmtesten Tarnumhänge ist eines der drei Heiligtümer des Todes, bekannt aus dem Märchen von Beedle dem Barden. Ob dieser Tarnumhang jedoch ebenfalls aus Demiguisehaar gefertigt ist, ist unklar. Fakt ist, dass er die Eigen-schaft besitzen soll, niemals seine Wirkung zu verlieren.

Measurements

L 180 cm

Literature

Links / Documents

Object from: Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen wurde 1973 in einer der schönsten Villen am Kurpark eröffnet. Es geht zurück auf die ...

Contact the institution

[Last update: 2017/05/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.