museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Baruther Glashütte Glas und europäisches Kulturerbe Glaskultur [180025]

Werkzeuge zur Tafelglasherstellung

Werkzeuge zur Tafelglasherstellung (Museum Baruther Glashütte CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Baruther Glashütte / Georg Goes (CC BY-NC-SA)

Description

Objekttext in der Sonderausstellung: "Glas und europäisches Kulturerbe": VON DER KUGEL ZUR TAFEL

Die Flachglasfertigung im Zylinderverfahren ist Teil des Immateriellen Kulturerbes der Manuellen Glasfertigung.
Die Tafeln, die auch »Echtantik« genannt werden, entstehen in einem heroisch-kraftzehrenden Verfahren in der Glashütte Lamberts in Waldsassen/Oberpfalz. Die Pfeife ist 4,5 kg schwer (siehe Hebeversuch in der Kiste gegenüber).
Der Glasmacher muss mit der Pfeife aus dem Külbel (Objekt 1 auf der Platte) einen 5,5 kg schweren Vorkörper formen (Tropfen/Blase Kiste links). Diesen treibt er auf und schlägt ihn von der Pfeife ab. Der Zylinder wird aufgetrieben und aufgeschnitten, damit er durch »Bügeln« mit einem Holzklotz (oben auf der Kiste) und das Strecken im »Streckofen« in die Glastafel umgewandelt werden kann.
Schere, Holzstock, Auftreibschere, Glasmacherpfeife, Werkzeugablage

Material/Technique

Holz, Metall, verschiedene Techniken

Measurements

verschiedene Maße

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum Baruther Glashütte

Das Museum Baruther Glashütte ist spezialisiert auf Glas- und Technikgeschichte. Es ist ein authentischer Standort der Industriekultur in der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.