museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Bezirksmuseum Buchen Kriegsgefangene des Ersten Weltkriegs Atelieraufnahmen Bildarchiv Karl Weiß Aufnahmen der französischen Kriegsgefangenen in Buchen [W-04547]

Drei französische Kriegsfangene, u.a. Albert Rigaud und Maxim Marguin

Drei französische Kriegsfangene (Bezirksmuseum Buchen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bezirksmuseum Buchen (CC BY-NC-SA)

Description

Drei französiche Kriegsgefangene im Weiß'schen Atelier, dazu ein Hündchen. Der linke und der mittlere Soldat können anhand einer Liste "der französischen Gefangenen in Buchen" aus dem Ersten Weltkrieg im Stadtarchiv Buchen identifiziert werden. Der in der Mitte stehende Soldat mit der Gefangenennummer 168 hat sich zweimal auch einzeln fotografieren lassen: es handelt es sich um Albert Rigaud (geb. 4. Febr. 1893), Winzer von Beruf. Rigaud wurde am 20. Aug. 1914 in Lothringen gefangen genommen. Der links sitzende Soldat mit der Nummer 372 vom 5e Bataillon de chasseurs à pied ist nach der genannten Liste Maxim Marguin, von Beruf Voiturier (Güterbeförderer) aus Marsonnas (Deppartement Ain). Beim Internationalen Roten Kreuz in Genf wurden beide seit 1914 als Kriegsgefangene geführt (vgl. Les Archives Historiques du CICR, Datenbank "Prisonniers de la Première Guerre mondiale"; https://grandeguerre.icrc.org).

Material / Technique

Glasnegativ, nasses Kollodiumverfahren

Image taken ...
... who:
... where

Tags

Object from: Bezirksmuseum Buchen

Die Sammlungen des Bezirksmuseums verteilen sich auf zwei Gebäude der ehemaligen kurmainzischen Amtskellerei, den Steinernen Bau von 1493 (Abb.) und ...

Contact the institution

[Last update: 2019/03/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.