museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Industrie- und Filmmuseum Wolfen Laufbildprojektoren [SP 049/11 ifm]

Schmalfilmprojektor "Bolex Modell 18-5"

Schmalfilmprojektor "Bolex Modell 18-5" (Industrie- und Filmmuseum Wolfen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Industrie- und Filmmuseum Wolfen (CC BY-NC-SA)

Description

Der Stummfilmprojektor "Bolex Modell 18-5" ist ein Laufbildprojektor für 8 mm Filme. Die Spulenkapazität beträgt max. 120 m. Das Gerät ist in einem guten Zustand.
Das Gerät besitzt einen Pausenlichtanschluss. Der Film kann rückwärts projiziert werden. Ebenso kann der Film mit einem Motor vor- oder rückwärts gespult werden. Der Name des Projektors ist auf der rechten Seite angebracht. Auf dem Metallgehäuse ist silbergrauer Hammerschlaglack aufgetragen.
Gerätenummer: 1322071
Antrieb: Elektromotor, Netzspannung 110 - 240 V, 50 Hz (0,6 A für 220 / 240 V, 1,2 A für 110 / 125 / 160 V))
Schaltwerk / Filmführung: einseitiger Greifer, zweispitzig, Vorwickeltrommel + Nachwickeltrommel, einseitig gezahnt
Bilder / Sekunde: 5, 18, variabel, Rücklauf
Blende: umlaufend
Objektiv: Paillard-Bolex Hifi 1,3/15, Switzerland, Nummer: U.S.A. Pat. 2771006
Beleuchtung: Lampe 8 V / 50 W, Lichtweg: gerade
Kühlung: eingebauter Ventilator
Anschlüsse: Pausenlichtanschluss
Zusätzliche Möglichkeiten: Rückspulung mit Motor, Rückwärtsprojektion

Measurements ...

( L:265(395) x B:145(160) x H:230(340) ) mm x 7,7 Kg

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2016/06/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.