museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Industrie- und Filmmuseum Wolfen Laufbildprojektoren [SP 035/03 ifm]

Schmalfilmprojektor "Kinox S 500 Lichtton"

Schmalfilmprojektor "Kinox S 500 Lichtton" (Industrie- und Filmmuseum Wolfen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Industrie- und Filmmuseum Wolfen (CC BY-NC-SA)

Description

Der Tonfilmprojektor "Kinox S 500 Lichtton" ist ein Laufbildprojektor für 16 mm Lichttonfilm. Die Spulenkapazität beträgt max. 240 m. Das Gerät ist in einem guten Zustand.
Der Tonfilmprojektor wurde vor 1945 mit eingebauten Lichttongerät produziert. Die Netzspannung ist vor dem Geräteanschluss einzustellen. Ebenso ist der Lampenstrom des Gerätes vor dem Einschalten auf "dunkel" zu stellen. Eine Fotozelle kann als ein Nachweis- und Messgerät für Licht angeschlossen werden. Hinter der seitlichen Abdeckung des Projektors wird das Fädelschema dargestellt. Das Aluminiumgehäuse ist dunkelgrau.
Gerätenummer, unter dem Ein- und Ausschalter: W. 49546
Antrieb: Elektromotor, Netzspannung
Schaltwerk / Filmführung: 8-teiliges Malteserkreuz, Schaltwalze, Vorwickeltrommel und Nachwickeltrommel
Bilder / Sekunde (B/s): 16
Blende: rotierend, dreiflügelig, konstant
Messgerät: Amperemeter
Objektiv: Zeiss Ikon Projektions-Sonnar 1,5/60, fokussierbar
Beleuchtung: Lampe 110 V, 500 W (Lampenstrom über Regler einstellbar), Lichtweg: gerade
Kühlung: interner Ventilator
Anschlüsse: Lichttonlampe, Fotozelle

Measurements ...

( L: 320(540) x B:165(250) + H:320(510) ) mm + 14,6 kg

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2016/06/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.