museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Technikmuseum AEG Produktsammlung Kommunikation und Medien [1/1996/5828 0]

Deutscher Kleinempfänger Schaub GW 110 (DKE 38) "Goebbelsschnauze"

Radio Deutscher Kleinempfänger Schaub GW 110 (DKE 38) "Goebbelsschnauze" (Deutsches Technikmuseum CC BY)
Provenance/Rights: Deutsches Technikmuseum (CC BY)

Description

Der 1938 auf den Markt gebrachte Deutsche Kleinempfänger DKE 38 war ein wichtiges Kommunikations-Werkzeug des Hitler-Regimes.Anfang der 1970er Jahre bekommt Fritz Trömel, Inhaber einer kleinen Elektronikfirma, ein solches altes Radio geschenkt. Trotz der negativen Assoziationen, die mit dem Deutschen Kleinempfänger und dem sehr ähnlichen Volksempfänger verbunden sind, legt Trömel das Radio mit modernisiertem Innenleben neu auf. Er ersetzt die alten Röhren durch moderne Transistortechnik, nur das Bakelit-Gehäuse bleibt. Anfang der 1970er Jahre stellt er das Radio der Chefin des Versandhauses Quelle vor. Sie nimmt es als „Universum W 111“ in das Programm auf. Im Quelle-Katalog von 1974 wird es als „Bestseller in neuem Stil“ angepriesen. Statt in schwarzbraun gibt es das Modell nun, dem Zeitgeschmack entsprechend, in orange und weiß. Bis das Produkt 1978 aus dem Programm genommen wird, verkauft Quelle immerhin 30.000 Stück davon.
Vgl. Rundfunkempfänger UKW-Radio Universum W111, Inv.-Nr. 1/2017/1124

Apparate-Nr.: 446435

Aufenthaltsort: Depot des DTM

Material/Technique

Bakelit, Textilgewebe, Pappe, Metall

Measurements

Objektmaß TxBxH: 130 x 240 x 250 mm; Masse: 1,76 kg

Links / Documents

Keywords

Object from: Deutsches Technikmuseum

Das Deutsche Technikmuseum ist ein Museum für Entdecker! 1982 gegründet, zählt es zu den meistbesuchten Museen der Hauptstadt und gilt als eines ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.