museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Grafiksammlung [Ca 9669]

Exlibris des Friedrich Nicolai

Bildnis des (Christian)Friedrich Nicolai (Gleimhaus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus / Gleimhaus (CC BY-NC-SA)

Description

Das Bucheignerzeichnen für den Berliner Schriftsteller und Verleger Friedrich Nicolai, für dessen Verlagserzeugnisse Chodowiecki eine Vielzahl an Illustrationen geschaffen hatte, entstand in zwei Formaten; bei dem vorliegenden Exemplar handelt es sich um die kleinere Version. Mit Bücherstapel, Manuskript, Federkiel und Tintenfass sind Attribute der Schriftstellerei bzw. des Verlagswesens dargestellt. Die Besitzangabe "Friderici Nicolai et Amicorum" (Friedrich Nicolai und seinen Freunden) begegnet in entsprechender Form bereits in den Exlibris der Humanisten (Willibald Pirckheimer: "Sibi et amicis p[ositus]") und um 1770 bei dem Halberstädter Dichter und Sammler Johann Wilhelm Ludwig Gleim ("Gleimii et amicorum") in einer von Johann David Schleuen geschaffenen Radierung. Das Motto ist Ausdruck des hochblühenden Freundschaftskultes der Aufklärung und zugleich Andeutung des Gedankens der Leihbücherei.
Die Zuschreibung an Chodowiecki stützt sich auf die Erinnerungen von Nicolais Enkel Gustav Partey.

Material/Technique

Radierung

Measurements

99 x 61 mm

Template creation ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.