museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Grafiksammlung [Ca 9701]

Wercke der Finsternis. Oder Beytrag zur Geschichte des Buchhandels in Deutschland. Allegorisch vorgestellt zum besten, auch zur Warnung aller ehrliebenden Buchhaendler.

Wercke der Finsternis. Oder Beytrag zur Geschichte des Buchhandels . (GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung (CC BY-NC-SA)

Description

Ein Raubdrucker zieht einen rechtmäßigen Verleger bis aufs Hemd aus. Einige bereits ausgeplünderte Kollegen fliehen in den Hintergrund. 1781 von Chodowiecki als Einzelblatt veröffentlicht, thematisiert die Auftragsarbeit für den Berliner Verleger Christian Friedrich Himburg die Situation der Autoren und Buchhändler im 18. Jahrhundert. Die Idee des geistigen Eigentums und der Urheberrechte gab es zwar bereits. Rechtliche Regelungen in diesem Bereich folgten allerdings erst später. Wer wollte, konnte also ungestraft und umfänglich jeden gewünschten Text in den Druck geben und verkaufen. Auch Himburg bildete hier keine Ausnahme. Beispielsweise publizierte er einen unautorisierten Nachdruck von J. W. Goethes "Werther" im Jahr 1775.

Material/Technique

Radierung

Measurements

280 x 365 mm

Template creation ...
... Who:
Printing plate produced ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.