museum-digitaldeutschland

Close
Close
Archäologisches Museum der WWU Münster Vasensammlung [721]

Athena in Kampfhaltung/Wagenrennen

Athena in Kampfhaltung/Wagenrennen (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster / Jonathan Sauerwald (CC BY-NC-SA)
"Athena in Kampfhaltung/Wagenrennen

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

"Athena in Kampfhaltung/Wagenrennen

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

"Athena in Kampfhaltung/Wagenrennen

Provenance/Rights: 
Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Diese deutlich kleinere Imitation eines "Siegerpokals" (einer sog. Panathenäischen Preisamphora) ist aus zahlreichen Fragmenten zusammengesetzt und auf einen Gipskorpus montiert.
Die panathenäischen Preisamphoren werden jenen Sportlern als Preis überreicht, die bei den Spielen des Panathenäenfestes (vierjährig abgehaltene, große Festspiele zu Ehren der Stadtgöttin Athena) siegreich gewesen sind. Der Wert des Siegespreises besteht weniger in der Anzahl der Gefäße immerhin gewinnt der Sieger im Wagenrennen 40(!) Amphoren sondern vielmehr in dem darin enthaltenen Olivenöl, das aus den heiligen Hainen der Athena stammt.
Auch als ab 500 v. Chr. der sog. rotfigurige Stil innerhalb der Vasenmalerei vorherrschend wird, behält man die Bemalung der Preisamphoren im schwarzfigurigen Stil aus Traditionsgründen bei.
Bei dem vorliegenden Gefäß handelt es sich um eine deutlich kleinere Variante dieser Preisgefäße, wie sie besonders gern von den Etruskern erworben wurden.
Auf der einen Seite des Gefäßes ist die Göttin Athena in Angriffshaltung zu sehen. Sie schützt sich mit einem Schild, den ein Hahn ziert, während sie mit der erhobenen Rechten den Speer führt.
Die Göttin ist hier als Vorkämpferin (sog. Athena Promachos) dargestellt: Damit kommt besonders ihre Stellung als Schutzgöttin Athens zum Ausdruck, die mit ihren Waffen über die Stadt wacht. Ihr Bildnis findet sich auf der Vorderseite der Preisamphoren, meist mit der obligatorischen Beischrift "ton Athenethen athlon"-"einer der Preise aus Athen" - zwischen zwei Säulen auf denen Hähne dargestellt sind.
Auf der Rückseite der panathenäischen Amphoren ist stets die sportliche Disziplin dargestellt, in welcher sich der zu Ehrende ausgezeichnet hatte:In diesem Fall ist auf der Rückseite ein Viergespann wiedergegeben.

Material/Technique

Ton

Measurements

H: 34 cm (rekonstruiert)

Created ...
... When
... Where More about the place

Relation to people

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Archäologisches Museum der WWU Münster

Object from: Archäologisches Museum der WWU Münster

Das Archäologische Museum der Universität Münster - bestehend seit 1884 - bietet mit seiner umfangreichen Sammlung für alle Interessierten ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.