museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum für Stadtgeschichte Templin Templiner Stadtgeschichten [00669]

Harzhobel

Harzhobel (Museum für Stadtgeschichte Templin CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)
"Harzhobel

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

"Harzhobel

Provenance/Rights: 
Museum für Stadtgeschichte Templin (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Objekt ist ein vom Harzer verwendetes Messer, das zum Reißen, dem Ziehen der Schnittrillen bei fallender Harzung verwendet wurde. Die Rillen sollten eine Länge von 30 cm betragen, maximal 3 mm tief sein und in einem Intervall von 10 mm angelegt werden. Um diese Arbeit exakt erledigen zu können, besitzt der Harzhobel an der einen Seite des Holzgriffes einen spitzwinkligen Metallbogen und gegenüber zwei abgerundete Stahlklingen als Führungsschienen. Der Stahlhaken am anderen Ende diente zum Reinigen der Tropfrinne beim Harzen.

Material/Technique

Holz, Stahl

Measurements

L: 22,9 cm, B: 7,9 cm

Was used ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Stadtgeschichte Templin

Object from: Museum für Stadtgeschichte Templin

Das Museum hat seinen Sitz im Prenzlauer Tor, einem der 3 Stadttore der vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage Templins. 1957 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.