museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Hunsrück-Museum Simmern Kunstsammlung Friedrich Karl Ströher [1.1.1a]

Flohmarkt in Paris

Flohmarkt in Paris (Hunsrück-Museum Simmern CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Hunsrück-Museum Simmern (CC BY-NC-SA)

Description

Das Gemälde "Flohmarkt in Paris" des Malers Friedrich Karl Ströher (1876-1925) ist 1904 in Paris entstanden.
Ströher erhält in Paris und Berlin, den damals bedeutendsten Zentren für die zeitgenössische Malerei, seine akademische Ausbildung und kommt mit modernen künstlerischen Strömungen in Kontakt.
Über seine Ausbildung als Dekorationsmaler findet er zum Schaffen als freier Künstler. Auf der Akademie Colarossi in Paris kann er seine Begabung entdecken und fördern; er erhält eine gründliche Ausbildung, die auf dem Akt und Porträtzeichnen basiert. Gleichzeitig macht er sich mit der führenden zeitgenössischen Kunstströmung vertraut, dem Impressionismus.
Im Winter 1903/04 beginnt er mit einer lockeren, pastosen Malweise, die die einzelner Pinselzüge deutlich nebeneinander stehen lässt. Er geht mit seiner Staffelei ins Freie, malt das lebhafte Treiben auf der Straße und auf Flohmärkten und entdeckt so die Freilichtmalerei für sich. Die Malerei im Freien führt er neben der akademischen Ausbildung fort, als er 1905 seine Studien in Berlin fortsetzt.

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

Höhe: 39 cm; Breite: 32,5 cm

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Hunsrück-Museum Simmern

Das Hunsrück-Museum wurde 1921 als ein Heimatmuseum gegründet. Bis 1930 war es im Schinderhannesturm in Simmern untergebracht. Anschließend kam ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.