museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Kunstmuseum Moritzburg Hans Finsler, Werkgruppe Diverses

Hans Finsler, Werkgruppe Diverses

In dieser Werkgruppe fasste Hans Finsler unterschiedlichste Fotoarbeiten zusammen.

[ 5 Objects ]

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Finsler fertigte mehrere Werbeaufnahmen für die Metzgerei und Bratwursterie Niedermann in Zürich an, bei denen er die Fertigung, aber auch die Produkte der Fleischerei zeigte. Die Aufnahme zeigt in neusachlicher Manier das Grundmaterial Fleisch, welches im weiteren Prozess zu Bratwürsten in der Metzgerei Niedermann verarbeitet wurde.

Schweinekeulen; Metzgerei und Bratwursterei Niedermann, Zürich

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Finsler fertigte mehrere Werbeaufnahmen für die Metzgerei und Bratwursterie Niedermann in Zürich an, bei denen er die Fertigung, aber auch die Produkte der Fleischerei zeigte. Die hochformatige Aufnahme zeigt Reihen augehängten und zerlegten Rohfleisches, vermutlich Rindfleisch. Werbewirksam nimmt eine Keule am Haken die gesamte linke Bildhälfte ein, so dass der Betrachter die Maserung des Fleisches, vor allem aber den Firmenstempel der verarbeitenden Metzgerei Niedermann gut erkennen kann.

Rohfleisch; Metzgerei und Bratwursterei Niedermann, Zürich

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Finsler fertigte mehrere Werbeaufnahmen für verschiedene Unternehmen an, hier für die Firma Nelo, die heutige Nelo Decor AG. Die Aufnahme zeigt das dreieckige Firmensignet von Nelo auf einem transparenten und gepunktetem Stoff auf dunklem Grund. Im linken unteren Bidbereich liegt eine geöffnete Modezeitschrift.

Werbefoto für Nelo

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Finsler fertigte mehrere Werbeaufnahmen für verschiedene Unternehmen an, hier für den Kosmetikkonzern Elisabeth Arden. Die Aufnahme zeigt verschiedene Kosmetikartikel des Unternehmens von Elisabeth Arden, die auf einem transparenten hellfarbigen Textil mit Blütendekor stehen, durch Falten voneinander abgegrenzt. Im Kontrast zu dem zarten Blütenstoff, auf dem die Utensilien stehen, erscheint der von links nach rechts gemaserte Holzuntergrund.

Werbefoto für Elisabeth Arden

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Finsler fertigte mehrere Werbeaufnahmen für verschiedene Unternehmen an, hier für den Kosmetikkonzern Elisabeth Arden. Die Aufnahme zeigt verschiedene Kosmetikartikel des Unternehmens von Elisabeth Arden, wie einen Lippenstift, eine Puderdose, Mascara und eine Dose. Die Utensilien liegen auf einer Glasplatte, in der sie sich wiederspiegeln und unter der ein in Falten drapiertes Textil liegt. Insgesamt heben sich die hellen Utensilien vor dem dunkel gestalteten Hintergrund ab und lassen umso deutlicher den von Finsler im Arrangement platzierten Firmenschriftzug der Marke "Arden" hervortreten.

Werbefoto für Elisabeth Arden