museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Schloss Neuenburg [MSN-V 2262 C]

Astrolabium

Astrolabium (Kulturstiftung Sachsen-Anhalt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt / Jakob Adolphi (CC BY-NC-SA)

Description

Ein Astrolabium (griechisch astrolabos – Stern-Erfasser) ist ein zweidimensionales Modell des Himmels, mit feststehender Erde und sich drehendem Sternenhimmel. Es ermöglichte die Demonstration von Himmelsbewegungen und diente astronomischen und astrologischen Berechnungen. Astrolabien sind zum einen Meisterwerke der Handwerkskunst und zum anderen üben sie durch ihre Handhabung auf Kenner eine gewisse Faszination aus. Bekannt seit der Spätantike, wurden sie vor allem in der islamischen Welt genutzt. Durch Kontakte zwischen Christen und Muslimen tauchte das Instrument im 10. Jahrhundert im christlichen Europa auf, jedoch wurde es zunächst als „Teufelsding“ eingeordnet. Bis ca. 1650 entwickelten sich verschiedene regionale Traditionen, die sich u.a. in der Formgebung der Rete zeigen. Im 15. und 16. Jahrhundert bildeten sich Paris, Wien, Nürnberg, London und Löwen als Herstellungszentren aus. Die kunstvoll gefertigten Geräte dienten als Renommierstücke des Adels, später in den Händen des Bürgertums wurden sie vorwiegend genutzt, um Horoskope zu erstellen. Meist handelte es sich bei ihnen um personenbezogene Auftragswerke. Im Zuge der Durchsetzung des heliozentrischen Weltbildes von Nikolaus Kopernikus (1473-1543) wurden im 17. Jahrhundert Astrolabien als Relikte vergangener Zeit gewertet. Auch die Forderung nach größerer Präzision der Messungen und Berechnungen, ließen den Glanz dieser Instrumente bald verblassen.

Das Exemplar aus dem Museum Schloss Neuenburg diente für astrologische Prophezeiungen. So ist für die einzelnen Tierkreiszeichen zu erfahren, wann es günstig ist zu bauen, zu heiraten oder sich die Haare schneiden zu lassen. Des Weiteren kann man ablesen, an welchen Körperteilen Menschen eines bestimmten Sternzeichens anfällig für Krankheiten sind. Dieses handwerklich herausragende Astrolabium wurde 1596 wohl in Nürnberg gefertigt. Es diente sicherlich als Repräsentationsstück seines gebildeten Auftraggebers und ist somit Zeugnis von humanistischer Gelehrsamkeit und erwachtem naturwissenschaftlichen Interesse im 16. Jahrhundert.

(Monika Markwardt)

Material/Technique

Messing, gesägt, graviert, montiert; Reste einer polychromen Fassung

Measurements

Durchmesser 31,3 cm, Durchmesser mit Öse 40,5 cm

Created ...
... When
... Where [Probably]

Literature

Keywords

Ongoing exhibitions

  • DescriptionDie Dauerausstellung „Wunder-Werk–Taschen-Uhr“ lädt ein in die faszinierende Welt von Zeit und Uhr. Über einhundert historische Zeitmesser aus vier Jahrhunderten werden präsentiert. Gestiftet wurde die Sammlung durch den Freundes- und Familienkreis um Peter Hüttel von Heidenfeld, damit diese wertvollen Uhren öffentlich bewundert werden können. Sie belegen handwerkliche Meisterschaft und menschlichen Erfindergeist. Zugleich ist jedes Stück ein kleines Kunstwerk. In den Uhren spiegelt sich Kunst- und Technikgeschichte wider. Sie haben aber auch eine geistes-, sozial- und wirtschaftshistorische Dimension – „Zeitgeschichte“ also im besten Sinn des Wortes. Die Exponate werden durch einzelne Zeitmesser aus dem eigenen Bestand, wie Standuhren, einer Portaluhr, einer Sonnenuhr, einem Astrolabium und einem Räderuhrwerk ergänzt.
    From
    Until

Object from: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Museum Schloss Neuenburg

Im Jahre 1935 wurde unter Leitung des Freyburgers und ehemaligen Marineoffiziers Otto Krauschwitz in einigen Räumen des Schlosses Neuenburg ein ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.