museum-digitaldeutschland

Close
Close
Städtisches Museum Schloss Rheydt Wunderkammer [Me 2]

Doppelpokal, um 1600

Doppelpokal, um 1600 (Städtisches Museum Schloss Rheydt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtisches Museum Schloss Rheydt / Achim Kukulies (CC BY-NC-SA)

Description

Der Doppelpokal, auch Doppelscheuer genannt, bestehend aus zwei gleichartigen Einzelstücken, ist schon früh als Weiterentwicklung des einfachen Pokals bekannt. Man nutzte solche Stücke vorwiegend als Geschenk. Aufgrund der Symbolik naheliegend war auch der Gebrauch bei Hochzeiten oder der Besiegelug von Verträgen. Im kirchlichen Bereich verwendete man die Doppelscheuer bei Trinken der so genannten Johannesminne. Am Fest des heiligen Johannes wurde vor dem Gottesdienst der Wein gesegnet und den Gläubigen zum Trinken gereicht.

Dieser Doppelpokal verfügt über kein Stadtbeschauzeichen. Er könnte vom Breslauer Meister Lazarus Meisenhammer stammen, der 1597 Meister wurde und 1614 verstarb. Aus seiner Werkstatt sind zwei weitere Doppelpokale bekant.

Material/Technique

Silber getrieben, vergoldet

Measurements

H: 28, 5cm D: 8,0 cm

Created ...
... Who: [Probably] Zur Personenseite: Lazarus Meisenhammer (-1615)
... When [About]
... Where [Probably] More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Städtisches Museum Schloss Rheydt

Object from: Städtisches Museum Schloss Rheydt

Das Städtische Museum Schloss Rheydt ist angesiedelt im Gebäudekomplex der einzigen heute vollständig erhaltenen Renaissance-Schlossanlage am...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.