museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus Glassammlung [V06999B]

Bleigefasste Glasmalerei mit dem Wappen der Brandenburger Neustadt

Bleigefasstes Fensterglas von 1586 (Stadtmuseum Brandenburg an der Havel CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel (CC BY-NC-SA)

Description

Polychrome Glasmalerei, zentrale Rundscheibe mit dem Wappen der Brandenburger Neustadt, der Markgraf in Harnisch mit Schwert, das Schild mit dem Roten Adler haltend in einem Tor mit fünf Türmen. Die Scheibe ist in Bleiruten gefasst über zwei zugehörigen Scheiben mit der von einer aufwändigen Rollwerkkartusche gerahmten Inschrift „EINES ERBARN RATZ WA / PEN DER NEWSTAT BRAN / DENBURG 1586“. Diese bilden mit fünfzehn kleineren Scheibenfragmenten – davon zwei mit figürlichen Darstellungen, die anderen rein ornamental – ein zu einem unregelmäßigen Oval gefasstes Glasbild.

Diese qualitätsvolle Bleiverglasung von 1586 wurde wohl bereits im frühen 18. Jahrhundert aus Einzelscheiben unterschiedlichen Ursprungs zu ihrer jetzigen Form zusammengesetzt. Man zeigte sie im ausgehenden 19. Jahrhundert als Fensterschmuck im Neustädtischen Rathaus und hielt sie fälschlich für ein Relikt aus dem im Jahr 1700 eingestürzten Schöppenstuhl, dem der kurfürstlichen Autorität unterstellten Obersten Gerichtshof der Mark. Dieses aber zeigte das Schöppensiegel Brandenburgs – ein Fallgittertor zwischen zwei Türmen mit einem Roten Adler auf silbernem Schild, darüber der Kurfürst mit Kurhut, Zepter und Fahne – nicht das Neustädtische Wappen wie diese Scheibe. Außerdem lautete dessen Umschrift "Scheppen Beeder stet Bran. 1568" (Ludwig Eduard Heydemann, Die Elemente der Joachimischen Constitution vom Jahre 1527, Berlin 1841, S. 407).

Die vorliegende Glasmalerei dürfte aus dem Vorgängerbau des 1720 neuerrichteten Neustädtisches Rathauses stammen. Gut denkbar ist, dass es sich um ein Produkt der ersten kurfürstlichen Glashütte in Grimnitz handelt, die im ausgehenden 16. Jahrhundert nachweislich anspruchsvolle Glasmalereien nach Zeichnungen fertigte (J. K. W. Moehsen, Beiträge zur Geschichte der Wissenschaften in der Mark Brandenburg von den ältesten Zeiten an bis zu Ende des sechzehnten Jahrhunderts, Berlin 1783, S. 144). In diesem Fall stellt die datierte Scheibe das älteste überlieferte Glasobjekt aus brandenburgischer Provenienz dar. Sie gehört zum Altbestand. [Anja Grothe, Verena Wasmuth]

Material/Technique

Flachglas / zugeschnitten, in Bleiruten gefasst, polychrom bemalt

Measurements

H. 42 cm; B. 33,7 cm

Created ...
... Who: [Probably] Zur Personenseite: Glashütte Grimnitz
... When
... Where [Probably] More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus

Object from: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel - Frey-Haus

Das Stadtmuseum Brandenburg entstand aus dem vereinsgetragenen Museum des 1868 gegründeten Historischen Vereins und ist damit eines der ältesten im...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.