museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Kunstsammlung [III-14978]

Faust schließt mit Mephisto die Wette ab

Faust schließt mit Mephisto die Wette ab (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum RR-R)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum (RR-R)

Description

Faust I - Vers 1714ff. Mittig am Tisch sitzend Faust, in moderner Kleidung, die Feder in seiner Rechten mit dem Blut der linken Hand benetzend, um den Vertrag auf dem Tisch zu unterschreiben. Faust blickt rückwärts über seine Schulter zu Mephisto, dieser sich herabbeugend und seine rechte Hand auf die Stuhllehne stützend. Vom Kopf und die rechte Schulter Mephistos, weiter über dessen rechten Arm zieht sich eine Kraftlinie über den Kopf von Faust bis in dessen rechte Hand. Leichte, doch sehr dynamische Strichzeichnung.
Werkverzeichnis: Zesch F VII 1059
Illustrierte Textstelle: Faust - Der Tragödie erster Teil, Studierzimmer

Hinweis:
Dieses Bild kann aus rechtlichen Gründen nicht angezeigt werden

Material/Technique

Feder in Schwarz

Measurements

16,0 x 17,0 cm [Blatt]

Created ...
... Who:
... When
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Keywords

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.