museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturhistorisches Archiv Jüterbog Foto und Postkartensammlung [EI-7.jpg]

Spruch mit Keule am Dammtor

Spruch mit Keule am Dammtor (Kulturhistorisches Archiv Jüterbog CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturhistorisches Archiv Jüterbog / Hermann Rohrbeck, Jüterbog (CC BY-NC-SA)

Description

An jedem der drei Stadttore in Jüterbog hängen eine Holzkeule und eine Tafel mit dem Spruch: „Wer seinen Kinder giebt das Brodt und leidet nachmals selber Noth, den schlage man mit der Keule todt“ / Ortschronist Erich Sturtevant deutete die Keulen als Symbol für die Ende des 14. Jh. vom Stadtgericht erworbene Hochgerichtsbarkeit, der Vers sei eine alte, aber spätere Zutat / derartige Keulen waren keine Einmaligkeit; entsprechende Überlieferungen gibt es auch in anderen Städten / nach Ortschronist Brandt soll der Spruch auf eine Begebenheit von 1394 zurückgehen / ein ehemals reicher Tuchmacher hatte sein Vermögen schon zu Lebzeiten unter seinen Söhnen verteilt, verarmte dann, ohne dass sie sich um ihn kümmerten / bei seinem Tod hinterließ er allein die Tafel mit dem Spruch

Material/Technique

Glasnegativ, schwarz-weiß

Measurements

13 x 18 cm

Image taken ...
... Who:
... Where

Relation to places

Relation to time

Keywords

Object from: Kulturhistorisches Archiv Jüterbog

Das Stadtarchiv Jüterbog mit seinem integrierten Bauarchiv ist mit seinen reichen Beständen an wertvollen Akten und Urkunden eines der besten, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.