museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Technikmuseum Schienenverkehr [1/1945/0376 0 ]

Verstärkung der Berliner Stadtbahnbögen nach "Spangenberg & Stöhr", Modell 1:20

Verstärkung der Berliner Stadtbahnbögen nach "Spangenberg & Stöhr", Modell 1:20 (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin CC BY)
Provenance/Rights: Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (CC BY)

Description

Nach einer Nutzungszeit von rund fünfzig Jahren war die 1882 eröffnete Berliner Stadtbahnstrecke um 1930 weitgehend verbraucht. Wasser und Frost hatten ihr zugesetzt, das Material der Brücken war ermüdet. Die Bahnhöfe Friedrichstraße, Zoologischer Garten und andere mussten komplett erneuert werden. Zur Sanierung der 731 gemauerten Wölbbögen und zur Verbesserung ihrer Tragfähigkeit für schwere Lokomotiven, führte die Deutsche Reichsbahn ab 1930 ein Programm zur Verstärkung durch. Stahlbetonbögen unterstützten fortan das Ziegelmauerwerk; die Technik von Spangenberg- Stöhr (1931) und Grün & Bilfinger (1934) hat man nacheinander erprobt. So wurde die Tragfähigkeit der Viadukte von 17t Achslast auf 20t heraufgesetzt.

Verkehrs- und Baumuseum. Amtlicher Führer durch die Sammlungen / Verkehrs- und Baumuseum Berlin. Berlin: Elsner, 1943. S. 58

Material/Technique

Metall, Holz, Glas

Created ...
... Who:

Herstellung Modell

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Deutsches Technikmuseum

Das Deutsche Technikmuseum ist ein Museum für Entdecker! 1982 gegründet, zählt es zu den meistbesuchten Museen der Hauptstadt und gilt als eines ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.