museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Schloßbergmuseum [II 10/K3]

Wappen

Wappen (Schloßbergmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Schloßbergmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Zwei Wappen - Kernschilde mit Helmzier und seitlicher Umrahmung durch vollplastisch ausgebildetes Akanthuslaub. Darunter ein vierfach geschwungenes Schriftband mit Namenszug als Abschluss.
Die ganze als Hochrelief geschnitzte Platte in polychromer Farbfassung. Links das Wappen der Familie Neefe (Ehemann), rechts das der Familie Schönlebe (Ehefrau). Wappenschild der Neefe zeigt im Flachrelief gekreuzte, schwarze Greifenklauen auf goldenem Grund, darüber mittig ein weißer Stern. Helmzier: Spangenhelm mit Zimier. Rechts das Schönlebe-Wappenschild zeigt im Flachrelief eine Vierteilung
(Quadrierung); oben links: bekränzte Jungfrau auf weißem Grund; oben rechts: goldener nach links steigender bekrönter Löwe auf schwarzem Grund; unten links: schwarzer Eberkopf auf schwarzem Grund; unten rechts: drei weiße Scheiben in Dreiecksanordnung (Rondells) auf rotem Grund: Helmzier: Spangenhelm mit Adlerflügeln und "Jungfrau". Auf dem weißen Spruchband in rot schwarz gemalter
Beschriftung mit den Namenszug Theod(orus) Neefe. Cons(ul) Chemn(itz) Anna Schönleb(e).
Wappen & Schriftband & Akanthuslaub

Material / Technique

Linde / geschnitzt & gefasst (farbig) & vergoldet (Poliment)

Measurements ...

H: 75 cm / B: 75 cm / T: 10 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.